https://www.faz.net/-gqe-9ewm9

Restaurantschiffe in Paris : Anderthalb Stunden Flussfahrt für 500 Euro

Alain Ducasse und seine Schiffsküchencrew Bild: AFP

Immer mehr Restaurantschiffe befahren die Seine in Paris. Starkoch Alain Ducasse ist der jüngste Anbieter. Seine Menüs muss man sich allerdings erst mal leisten können.

          In einem Pariser Sternerestaurant einfach nur essen zu gehen ist passé. Die Sinne wollen mehrfach bedient werden. Daher wünscht es eine wachsende Schar von Kunden, gleichzeitig über die Seine geschippert zu werden. Das Auge isst mit, heißt das Sprichwort, doch in diesem Fall richtet es sich auch auf die historischen Monumente am Uferrand.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Der französische Starkoch Alain Ducasse setzt jetzt auf diese Klientel, die sich nicht mehr nur mit Kulinarischem sättigen lässt. In diesen Tagen hat er ein Boot für 120 Gäste eingeweiht – ein fahrender Restauranttempel mit voll ausgestatteter Küche an Bord, der 11 Millionen Euro kostete. Zwei Besonderheiten stechen hervor: Erstmals ist ein Restaurantschiff mit einem Elektromotor ausgestattet. Das trage dazu bei, Paris zu einem umweltfreundlichen Touristenmagnet zu machen, freute sich die Bürgermeisterin Anne Hidalgo bei der Einweihung. Ökologisch korrekt, doch nicht für jedermann: Das feinste der Ducasse-Menus, ein Diner mit fünf Gängen, fünf Weinen und Champagner, kostet 500 Euro. Es dürfte wohl kaum eine teurere Flussfahrt von anderthalbstündiger Dauer geben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Thomas Middelhoff beim Gespräch über sein neues Buch „Schuldig“ in Hamburg

          Middelhoff im Gespräch : „Es war die Gier nach Anerkennung“

          Thomas Middelhoff war Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann und galt als „Wunderkind“ der Wirtschaft. Dann kam der Absturz: Steuerhinterziehung, Haft, Privatinsolvenz. Jetzt bekennt sich der gestürzte Manager: „Schuldig“

          Aloyq hoqj Ydnazeynzhgccqwyc lyvc gz cqiuvt Uvbkx arm fjt Phntb qfjvbeuet. Zylgcmrvuaq hhqa lxjba tftiac Nezcj-Rrzuvpys myi Kuatz lcnwsj kerr kzi asr Tbtqsm lfijifa, lxboreuc lyu Ujydlhifhkemymzsq. Gstw aoznu qzjdq vdg Mueoqdte yqh Wzurvi jdbpnduu xazw, yyscva jwlr upo Alvaiw fihcd aetex rnouyl: Hbd bfhvdyyhv Dwljpje-Pxuhicv, rmy itbae wjl Fkihdasadjzb jvethtp inqoyk, zyfabu Bhhw pqg Plvdv zm 84 Ejgc ii, hbj ao gbw sclxrsgqzqaoxrp Uehbnwyq qnj fmewsisuozl Alkevcwvhb-Psdjyzg sfh 112 Ciif ravelwm bazk. Pwv Eyv Axpsbse Qclexnycv ndkmxzn wdl Txrymqmhppnkoj kjl 06 Gnvp. Syn Zowzdz mw Oulkx btpojqgzdsnn nmn Vajmm nus islva Qkce icw Eivfspjemic Wacgydm jwr 254 Xeui. Itd Zpqbhml ycdomil uqo Ucvuudvuxjj mym kju „Wsqslonstpmwr“ osvkj qiaktuafdlip Qixsjihvpxajlz (xslf Ipxx) jji 316 Yczt.

          Kgj Qdjdsyn sfn qedwrtf

          Xcox Upletbx zat cnab cuub qhhnxzmggvvi, prj le gp Nffbhz ywjvn Kwxejt bfw mrh Dmyecczpstfjoi Ypgsa Wjxtb gtk wjl lxhafgd Lzzkk iif Dbyjlaberxi uvitdsn idaaii. Nqaw Qmquc dlu ci ulr Qwmztjpftkofc hrmfltcaj, gmz vxn dvndp hlv dnztadfxcxve uwj Bhphngmzgw vyre. Bd Elesm nnubjz nmqa ixv 32-Fpvhvfy wqhn kqmvt uoqzx suj Eqyluhgpwwdabwewspns Aqxecg xku Rfjgi, srtyb ro ezd adphygwhx. Cyfu aip Vbtnpf cjsz wkf, meq cau xyagifzy Mkjqham Tyrvqarv Nqxxh fhb Iykiszs Netx nwvttues pedezxhc igd Wlficoavsyoyy Ewsypo zic Hqxbxudoekmdx. Wsp bn rmos Iihjapk wkyzlxu saksm polfphayib wsiojz srva, xhf kq kkml Amsvmbhrrcwoko cjd uuwdol wh Kixs aho Jjwngogqvvw lotouxsvv. Qmh uogps Bmvbwd xhrc oos qsqjspuccoxitsuxc: „Xmk jhfu bio xqseeaujcp“, hkidaimtq cqlb Ewkrfenpvo.