https://www.faz.net/-gqe-7s3rt

Reparaturen und Ersatzteile : China zwingt deutsche Autobauer zu niedrigeren Preisen

  • Aktualisiert am

Audi hat in China schon Preise gesenkt. Bild: AP

China ist der Wachstumsmarkt für Deutschlands Autobauer. Jetzt geraten einige ins Visier der Behörden. Audi senkt auf Druck bereits seine Preise. BMW und Daimler könnten folgen.

          2 Min.

          Auf dem weltgrößten Automarkt in China haben Wettbewerbshüter deutschen und anderen Herstellern zu hohe Preise vorgeworfen. Ermittler forderten von ausländischen Oberklasse-Herstellern Preisnachlässe für Reparaturen und Ersatzteile, wie aus einer an diesem Montag von Staatsmedien abgedruckten Stellungnahme der mächtigen Entwicklungs- und Reformkommission (NDRC) hervorgeht.

          Chinas Markt für Oberklasse-Autos wird von den deutschen Herstellern Audi, BMW und Daimler dominiert. Branchenprimus Audi kündigte an, die Preise für Ersatzteile in China zu senken. „Als Premium-Marktführer hat Audi die Preisanpassung proaktiv vorgenommen“, teilte das Unternehmen auf Anfrage mit. „Audi und sein Joint-Venture FAW-Volkswagen unterstützen das Bemühen der NDRC, die Preisgestaltung im After-Sales-Bereich Chinas zu untersuchen.“

          Vom ersten August an sollen Audi-Ersatzteile bis zu 38 Prozent günstiger verkauft werden, berichteten chinesische Medien. Zuvor hatte auch Jaguar Land Rover Preisnachlässe angekündigt. Die Anti-Monopolabteilung der NDRC begrüßte laut Mitteilung die Entscheidungen von Audi sowie Jaguar Land Rover. Sie forderte ein ähnliches Vorgehen von anderen ausländischen Autobauern in China. Für Rückfragen war die Behörde am Montag zunächst nicht erreichbar.

          Nur jedes fünfte Auto vom heimischen Hersteller

          Der Vorstoß von den Wettbewerbshütern der NDRC kommt für Auto-Analyst Max Warburton von Bernstein Research überraschend. Seit zwei Jahren hätten ausländische Firmen im Visier der Ermittler gestanden, „aber wir hatten keine direkten Anweisungen zu Preisnachlässen erwartet“, schrieb Warburton in einer Branchenstudie.

          „Die Ermäßigungen werden nur einen mäßigen Einfluss auf den Profit von Jaguar Land Rover und Audi haben“, prognostizierte der Analyst. Aber das Vorgehen der Behörden stimme Investoren skeptisch. Sie könnten weiteren Druck der Regierung befürchten. Auf dem internationalen Automarkt schätzte Warburton den Anteil des Geschäfts mit Ersatzteilen auf rund zehn Prozent des Umsatzes. Gleichzeitig sei der Verkauf jedoch sehr lukrativ für Autohersteller, und verspreche Margen von bis zu 40 Prozent.

          Audi teilte weiter mit: „Lokalisierungs-Maßnahmen und Skaleneffekte (durch steigende Auslieferungen) ermöglichen es Audi, die Preise für Teile in China anzupassen. Audi gibt damit Kostenvorteile an seine Kunden weiter.“

          Druck auf weitere Autohersteller hält Warburton für wahrscheinlich. „BMW und Mercedes scheinen naheliegende Ziele“, schreibt der Analyst. Das chinesische Finanzmagazin „Yicai“ berichtete, dass Mercedes bereits Anfang Juli die Preise für Dienstleistungen im Nachverkauf um bis zu 20 Prozent gesenkt habe. Daimler-China-Vorstand Hubertus Troska hatte am vergangenen Freitag einen Kommentar zum Vorgehen der NDRC abgelehnt. Daimler sowie BMW waren an diesem Montag zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar.

          Der Druck auf deutsche und andere ausländische Autohersteller kommt zu einer Zeit, in der chinesische Hersteller immer mehr Marktanteile einbüßen. In den ersten vier Monaten des Jahres 2014 war der Anteil heimischer Marken auf dem Pkw-Markt um rund fünf Prozentpunkte zurückgegangen verglichen mit der entsprechenden Zeit des Vorjahres. Chinesische Marken machten damit nur noch 22 Prozent der Autoverkäufe in China aus.

          China hatte 2008 seine Gesetze zur Kontrolle von Preisen verschärft. Jüngst waren Ermittlungen gegen ausländische Hersteller von Pharmaprodukten sowie Produzenten von Milchpulver geführt worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kramp-Karrenbauer auf der Regierungsbank des Bundestags

          Kramp-Karrenbauer : Und was wird jetzt aus ihr?

          Als CDU-Vorsitzende ist sie gescheitert. Als Verteidigungsministerin könnte sich Annegret Kramp-Karrenbauer noch bewähren – wenn sie denn die Chance dazu bekommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.