https://www.faz.net/-gqe-9gidq

„Kronen-Zeitung“ und „Kurier“ : Karstadt-Eigentümer Benko kauft sich in österreichische Zeitungen ein

  • Aktualisiert am

René Benko Bild: Jacqueline Godany

Erst hat René Benko Karstadt und Kaufhof fusioniert, jetzt kauft er sich ins Zeitungsgeschäft ein. Er übernimmt unter anderem einen Teil der auflagenstärksten Zeitung Österreichs.

          1 Min.

          Die Funke Mediengruppe aus Essen verkauft einen Teil ihrer Anteile an den österreichischen Tageszeitungen „Kronen Zeitung“ und „Kurier“ an die Signa Holding von Karstadt-Eigentümer René Benko. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden, teilten Signa und die Mediengruppe in einer gemeinsamen Pressemitteilung an diesem Montag mit.

          Konkret übernehme die im Eigentum des Immobilieninvestors Benko stehende Signa Holding 49 Prozent an der WAZ Auslands Holding GmbH. Über diese Gesellschaft hält die Funke-Gruppe die Hälfte an der „Kronen Zeitung“ und knapp die Hälfte am „Kurier“. Das Boulevardblatt „Kronen Zeitung“ ist die auflagenstärkste Zeitung in Österreich. Die übrigen Anteile an ihr gehören der Familie Dichand. Am „Kurier“ ist die österreichische Raiffeisen-Gruppe beteiligt.

          Für Benkos Signa Holding ist der Kauf die erste Investition im Medienbereich. Der Gruppe gehören zahlreiche Immobilien und Handelsunternehmen, darunter die Warenhausmarke Karstadt, die derzeit mit der anderen großen deutschen Warenhausmarke, Kaufhof, fusioniert. Der Einstieg Benkos ins Tageszeitungsgeschäft kommt überraschend. Damit entwickelt sich die ursprüngliche Ausrichtung des Immobilieninvestors, der zu einem Handelsriesen wurde, nun hin zu einem Mischkonzern.

          Die Funke Mediengruppe ist nach eigenen Angaben seit 1987 im österreichischen Medienmarkt aktiv. Sie verlegt Tageszeitungen, Publikums- und Fachzeitschriften, Anzeigenblätter sowie Kundenzeitschriften und besitzt mehrere Großdruckereien. In Deutschland gehören unter anderem die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ (WAZ), die „Thüringer Allgemeine“, das „Hamburger Abendblatt“ und die „Berliner Morgenpost“ zu der Gruppe.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.