https://www.faz.net/-gqe-9gidq

„Kronen-Zeitung“ und „Kurier“ : Karstadt-Eigentümer Benko kauft sich in österreichische Zeitungen ein

  • Aktualisiert am

René Benko Bild: Jacqueline Godany

Erst hat René Benko Karstadt und Kaufhof fusioniert, jetzt kauft er sich ins Zeitungsgeschäft ein. Er übernimmt unter anderem einen Teil der auflagenstärksten Zeitung Österreichs.

          1 Min.

          Die Funke Mediengruppe aus Essen verkauft einen Teil ihrer Anteile an den österreichischen Tageszeitungen „Kronen Zeitung“ und „Kurier“ an die Signa Holding von Karstadt-Eigentümer René Benko. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden, teilten Signa und die Mediengruppe in einer gemeinsamen Pressemitteilung an diesem Montag mit.

          Konkret übernehme die im Eigentum des Immobilieninvestors Benko stehende Signa Holding 49 Prozent an der WAZ Auslands Holding GmbH. Über diese Gesellschaft hält die Funke-Gruppe die Hälfte an der „Kronen Zeitung“ und knapp die Hälfte am „Kurier“. Das Boulevardblatt „Kronen Zeitung“ ist die auflagenstärkste Zeitung in Österreich. Die übrigen Anteile an ihr gehören der Familie Dichand. Am „Kurier“ ist die österreichische Raiffeisen-Gruppe beteiligt.

          Für Benkos Signa Holding ist der Kauf die erste Investition im Medienbereich. Der Gruppe gehören zahlreiche Immobilien und Handelsunternehmen, darunter die Warenhausmarke Karstadt, die derzeit mit der anderen großen deutschen Warenhausmarke, Kaufhof, fusioniert. Der Einstieg Benkos ins Tageszeitungsgeschäft kommt überraschend. Damit entwickelt sich die ursprüngliche Ausrichtung des Immobilieninvestors, der zu einem Handelsriesen wurde, nun hin zu einem Mischkonzern.

          Die Funke Mediengruppe ist nach eigenen Angaben seit 1987 im österreichischen Medienmarkt aktiv. Sie verlegt Tageszeitungen, Publikums- und Fachzeitschriften, Anzeigenblätter sowie Kundenzeitschriften und besitzt mehrere Großdruckereien. In Deutschland gehören unter anderem die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ (WAZ), die „Thüringer Allgemeine“, das „Hamburger Abendblatt“ und die „Berliner Morgenpost“ zu der Gruppe.

          Weitere Themen

          Auf die Öffnung folgt der Streik

          Konflikt im Einzelhandel : Auf die Öffnung folgt der Streik

          Die Innenstädte sind längst nicht wieder so gefüllt, wie vor der Corona-Krise. Im Kampf um höheren Lohn fordert die Gewerkschaft ihre Mitglieder trotzdem dazu auf, die Arbeit nieder zu legen. Warum kommt dieser Schritt ausgerechnet jetzt?

          Topmeldungen

          Guten Tag! Joe Biden und Wladimir Putin geben sich in Genf die Hand.

          Gipfel mit Biden und Putin : Monologe zum Dialog

          Joe Biden und Wladimir Putin finden einige freundliche Worte füreinander. Inhaltlich aber gibt es in Genf keine Annäherung. Jetzt sollen Arbeitsgruppen weitersehen.
          Jerome Powell, Vorsitzender der US-Notenbank Fed

          US-Notenbank : Fed hält trotz Inflationssorgen am Niedrigzins fest

          Die amerikanische Notenbank hat ihre sehr lockere Geldpolitik bestätigt. Der Leitzins bleibe in der Spanne von null bis 0,25 Prozent. Allerdings rechnet die Fed für das Jahr 2023 mit einer ersten Anhebung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.