https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/renault-und-nissan-sprechen-ueber-vollstaendige-fusion-15518268.html

Autofusion : Werden Renault und Nissan eins? – Aktienkurs steigt um 7 Prozent

  • Aktualisiert am

Carlos Ghosn ist der Vorstandsvorsitzende von Renault. Bild: Reuters

Die bereits verbündeten Autohersteller Renault und Nissan sprechen offenbar über eine komplette Fusion. Die Anleger zeigen sehr klar, wie sie das finden.

          1 Min.

          Die bereits verbündeten Autohersteller Renault und Nissan sprechen offenbar über eine komplette Fusion. Ziel sei ein neuer, gemeinsamer Konzern, berichtet der Finanzdienst Bloomberg und beruft sich auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Der Vorstandsvorsitzende Carlos Ghosn, der in beiden Unternehmen das Sagen hat, treibe das Vorhaben voran und wolle auch dem angestrebten Zusammenschluss vorstehen.

          Technisch soll die Fusion demnach so ablaufen, dass Nissan den Renault-Anteilseignern Papiere eines neuen Konzerns gebe und die Anteilseigner der Japaner ebenfalls Aktien dieser Firma erhielten. Spekulationen über ein mögliches komplettes Zusammengehen gibt es schon länger, Ghosn hatte die Möglichkeit auch nicht ausgeschlossen.

          Renault hat derzeit einen Anteil von gut 43 Prozent an Nissan, Nissan besitzt knapp 15 Prozent an Renault. Bei den Franzosen hat aber auch der französische Staat mit einem Anteil von 15 Prozent ein gewichtiges Wort mitzureden. Zusammen sind die beiden Konzerne an der Börse mehr als 60 Milliarden Euro wert. Der Aktienkurs von Renault stieg in Paris nach Handelsbeginn um rund 7 Prozent.

          Weitere Themen

          „Bedenklich bis abscheulich“

          Kritik an Wework-Gründer : „Bedenklich bis abscheulich“

          Das unrühmliche Ende bei Wework hat Adam Neumann nicht von einem neuen Anlauf als Unternehmer abgehalten. Dafür hat er sich eine üppige Investition gesichert. Aus Deutschland kommt heftige Kritik.

          Justiz hat keinen Cum-ex-Verdacht gegen Olaf Scholz

          Finanzskandal : Justiz hat keinen Cum-ex-Verdacht gegen Olaf Scholz

          Die Ermittler sehen rund um den Cum-ex-Skandal keinen Anfangsverdacht für eine Beihilfe zur Steuerhinterziehung gegen Olaf Scholz. Die Nachricht kommt wenige Tage vor der Aussage des Bundeskanzlers vor einem Untersuchungsausschuss.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.