https://www.faz.net/-gqe-8uqit

Betriebsergebnis 2016 : Renault freut sich über Rekord

  • Aktualisiert am

Ein Erfolgsmodell: der Captur am Stand von Renault auf der Brüssel Motor Show in Brüssel Bild: dpa

Der französische Autobauer blickt auf ein starkes Geschäftsjahr zurück. Das verdankt Renault vor allem seinen SUVs. Nur einer verkaufte in Europa 2016 noch besser.

          1 Min.

          Renault hat im vergangenen Jahr ein Rekordergebnis eingefahren. Dabei profitierte der französische Autobauer unter anderem von einer überarbeiteten Produktpalette. Der Boom von Geländelimousinen hat dem Konzern so einen kräftigen Schub verschafft. Der Umsatz stieg um 13 Prozent auf 51,2 Milliarden Euro, wie Europas zweitgrößter Autokonzern am Freitag in Boulogne-Billancourt mitteilte.

          Trotz einer erhöhten Steuerbelastung verdiente Renault mit 3,4 Milliarden Euro rund 21 Prozent mehr als im Vorjahr. Der um Sonderposten bereinigte operative Gewinn vor Abzug von Steuern und Zinsen legte sogar um 38 Prozent auf 3,3 Milliarden Euro zu. „Es ist ein sehr gutes Jahr, und wir haben unsere selbstgesetzten Ziele erreicht“, sagte Finanzchefin Clotilde Delbos.

          Für 2017 hat sich das Management weitere Steigerungen zum Ziel gesetzt. Renault hatte sein Angebot an Geländelimousinen (SUVs) und modernisierten Modellen erweitert und seinen Marktanteil in Europa ausgebaut. Hinzu kommt der anhaltende Erfolg der Billigmarke Dacia. Im vergangenen Jahr verkaufte innerhalb der EU nur der VW-Konzern mehr Autos als Renault. Dabei überholte Renault knapp den heimischen Rivalen PSA Peugeut Citroën.

          In den krisengeplagten Märkten Russland und Brasilien rechnet Renault dieses Jahr mit einer Stabilisierung. Der chinesische Markt dürfte um fünf Prozent wachsen, der indische um acht Prozent. Im Oktober will die Renault-Führung eine Strategie vorstellen, mit der der Konzernumsatz bis zum Jahr 2022 auf 70 Milliarden Euro steigen soll.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

           Unsere Sprinter-Autorin: Jessica von Blazekovic

          F.A.Z.-Sprinter : Anschnallen, bitte!

          Während sich Großbritannien auf einen Showdown vorbereitet, geht das dramatische Kräftemessen zwischen dem türkischen Militär und der kurdischen Miliz YPG weiter. In Deutschland stehen die Zeichen auf Abschwung. Der F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.