https://www.faz.net/-gqe-9f1h9

Renault-Deutschland-Chef : „Die Umtauschprämie wirkt in den Innenstädten relativ schnell“

Renault-Deutschlandchef Uwe Hochgeschurtz plädiert im Interview mit der FAZ für Elektroautos als Diesel-Alternative. Bild: Renault

Renault-Deutschland-Chef Uwe Hochgeschurtz über Hardware-Updates für Dieselfahrzeuge, effiziente Elektofahrzeuge und wie Renault in Deutschland VW ärgert.

          2 Min.

          Der französische Renault-Konzern bietet als erster Hersteller in Deutschland eine erhebliche Umtauschprämie für Dieselfahrzeuge an. Der Erzrivale PSA Peugeot-Citroën zeigt sich in diesem Punkt bisher dagegen zurückhaltend. Wer bei Renault seinen alten Diesel der Normen Euro 1 bis Euro 5 beim Kauf eines Neuwagens in Zahlung gibt, erhält eine Umtauschprämie zwischen 2000 Euro (für das kleinste Modell, den Twingo) und 10.000 Euro (für die größten Wagen Talismann, Espace, Koleos). Hardware-Nachrüstungen will der Hersteller nicht anbieten. Der Chef von Renault Deutschland, Uwe Hochgeschurtz, erklärt im Interview die Hintergründe.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Warum bieten Sie eine Umtauschprämie für Dieselfahrzeuge an?

          Unter den drei Maßnahmen Rücknahme, Umtauschprämie und Hardware-Update bietet die Prämie sofort eine Lösung an. Ich glaube, dass auch die Bundesregierung dies als das entscheidende Element betrachtet. Neue Hardware muss entwickelt werden, sie braucht Entwicklungs- und Testzeiten – wir reden da von ein bis zwei Jahren. Sie brauchen auch Haftung und Gewährleistung. Das Thema ist also hochkomplex. Die Umtauschprämie ist dagegen hoch effizient und wirkt in den Innenstädten relativ schnell.

          Glauben Sie, dass die anderen Hersteller nachziehen?

          Ich kann nicht für sie sprechen. Doch in der Vergangenheit war das meistens so. Renault will auf jeden Fall die alten Diesel rausziehen und durch moderne Fahrzeuge ersetzen.

          Die Verbraucher kaufen seltener Dieselmotoren. Lohnt es sich überhaupt noch, in diese Technik zu investieren?

          Unser Angebot gilt für den Neukauf aller Renault-Modelle, welche die jüngsten Abgasvorschriften erfüllen. Wir wollen einen Beitrag leisten, um die Innenstädte sauber zu halten. Renault ist der europäische Marktführer bei Elektroautos. Eines von drei Elektroautos stammt von Renault. Der Renault Zoe ist das meist verkaufte Elektroauto in Deutschland vor dem VW Golf.

          Wenn Sie dagegen einen Diesel gegen einen Benziner eintauschen, kann es sein, dass Sie etwas mehr CO2 produzieren als mit dem Diesel. Kaufen sie ein Elektroauto, lösen Sie auch dieses Problem. Damit haben Sie nicht nur einen Beitrag geleistet, die Städte von Stickoxid zu befreien, sie haben auch null Partikel, null CO2, viel weniger Geräusche, und auch keine Schadstoffe wie Kohlenmonoxide oder Schwefeldioxide. Wenn Sie einen Diesel in Zahlung geben und einen Renault Zoe kaufen, erhalten Sie neuerdings eine Prämie von 3000 Euro von uns und nochmal 5000 Euro Zulassungsprämie, wovon Renault 3000 Euro bezahlt und der Staat 2000 Euro.

          Null CO2? Das kommt allerdings auf die Stromerzeugung an...

          Wer heute ein Elektroauto kauft, kann ruhigen Gewissens sagen, dass er viel weniger emittiert als mit einem konventionellen thermischen Fahrzeug. Sicherlich ist die Stromherstellung in Deutschland wegen des Kohleanteils derzeit nicht besonders vorteilhaft. Doch ich denke, in den nächsten Jahren und Jahrzehnten wird man noch stärker auf alternative Energieträger setzen.

          Länder wie Österreich und die Schweiz haben heute schon über 50 Prozent erneuerbare Energien. Wenn Sie da ein Elektroauto fahren, dann sind sie wirklich weitgehend ohne Emissionen. Wenn der Strom aus einem modernen hocheffizienten Kohlekraftwerk kommt, emittieren Sie zudem immer noch viel weniger, als wenn Sie direkt Diesel oder Benzin verbrennen. Hinzu kommt, dass der Wirkungsgrad eines Elektroautos viel höher ist als der eines thermischen Motors. Der Motor generiert zu einem Großteil Wärme, der Elektromotor dagegen kaum. Der Elektroantrieb ist so ziemlich der effizienteste Antrieb, den es gibt.

          Sie haben etwa 3400 Zoes seit Jahresbeginn in Deutschland verkauft. Viel ist das nicht.

          Aber der Markt wächst deutlich. Es gibt immer mehr Ladestationen und die Reichweiten steigen. Der Renault Zoe hat eine Reichweite von rund 300 Kilometer. Im Durchschnitt pendelt der Deutsche 20 Kilometer jeden Tag. Da reicht es einmal pro Woche aufzuladen. Mit dem Zoe sind wir Marktführer in Deutschland. In seinem eigenen Land schlägt ein französischer Hersteller den großen Anbieter VW zum dritten Mal hintereinander. Da muss unser Auto schon irgendwie gut sein.

          Weitere Themen

          VW bietet Kunden erstmals Entschädigung an Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : VW bietet Kunden erstmals Entschädigung an

          Viereinhalb Jahre nach Bekanntwerden des Dieselskandals bietet Volkswagen hunderttausenden Kunden in Deutschland erstmals eine Entschädigung an. Verhandlungen für einen Vergleich mit der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) scheiterten indes.

          Mehr Geld für Eltern von Frühchen

          Elterngeldreform : Mehr Geld für Eltern von Frühchen

          Laut einem Entwurf aus dem Familienministerium sollen Eltern von Frühchen künftig einen Monat länger Elterngeld erhalten. Auch das Arbeiten in Teilzeit wird demnach erleichtert. Spitzenverdiener könnten kein Elterngeld mehr bekommen.

          Topmeldungen

          Je mehr Privatpatienten in einem Gebiet, desto mehr Ärzte lassen sich dort nieder. Aber liegt das am Geld oder am sozialen Umfeld?

          Gesundheitswesen : Abschaffung der Privatkassen soll Milliarden sparen

          Der Beitrag für jeden gesetzlich Versicherten könnte um 145 Euro im Jahr sinken, wenn die Privatkassen abgeschafft würden. Das behauptet eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Beamte, Ärzte und Wissenschaftler halten die Berechnungen für hanebüchen.
          In verschneiter Landschaft haben Flüchtlinge in Azaz im Norden der syrischen Provinz Idlib Zelte aufgebaut.

          Flüchtlinge in Idlib : Tod in der Kälte

          Hunderttausende Menschen sind im Nordwesten Syriens auf der Flucht vor der Offensive des Assad-Regimes. Gefahr droht ihnen inzwischen auch von der Kälte: Die Menschen erfrieren.
          Jetzt wird’s ernst, und wer auf frischer Tat ertappt wird, kommt aus dem Schlamassel kaum heraus.

          So wehrt man sich : Wenn ein Bußgeld winkt

          Wie man sich am besten gegen Vorwürfe wehrt, man sei zu schnell gewesen, habe keinen Abstand gehalten oder sei bei Rot über die Ampel. Nur wer in flagranti erwischt wird, hat wenig Chancen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.