https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/remondis-kaempft-um-gruenen-punkt-gegen-das-bundeskartellamt-16213876.html

Übernahme des Grünen Punktes : Remondis will sich zur Not mit dem Kartellamt anlegen

Jede Menge Müll: Im Remondis-Sortierwerk in Bochum wird entschieden, welcher Müll verbrannt oder recycelt wird. Bild: FUNKE Foto Services

Der Entsorgungskonzern Remondis beharrt nach F.A.Z.-Informationen auf der Übernahme des Grünen Punktes. Kommunale Unternehmen sind besorgt. Doch Remondis verhandelt mit dem Kartellamt und erwägt sogar den Gang zum Gericht.

          3 Min.

          Remondis kämpft um den Grünen Punkt, also um die Übernahme des Recyclingsystems Duales System Deutschland (DSD). Das Vorhaben steht kartellrechtlich auf der Kippe. Nach Informationen der F.A.Z. sprachen Remondis-Anwälte in dieser Woche mit dem Bundeskartellamt über Konzessionen, mit denen das Vorhaben noch gelingen soll. Außerdem sei Remondis bereit, die Angelegenheit notfalls beim Oberlandesgericht Düsseldorf anzufechten, ist aus Kreisen zu hören, die mit der komplexen Verhandlungsmaterie vertraut sind. Die DSD-Eigentümer trügen dies nach jetzigem Stand mit – selbst wenn ein solches Verfahren langwierig wäre. Hintergrund dürfte sein, dass die Finanzinvestoren H.I.G. Capital und Blue Bay Schwierigkeiten hatten, in Verhandlungen andere Bieter als Remondis bei der Stange zu halten. So gebe es jetzt keinen Zeitdruck für die Eigner, ist zu hören.

          Helmut Bünder
          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.
          Klaus Max Smolka
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Remondis will dem Investoren-Duo dessen DSD-Anteile abkaufen. Auch das Paket des DSD-Managements rund um Chef Michael Wiener – etwa 20 Prozent – steht zum Verkauf. Remondis ist der mit Abstand größte deutsche Entsorgungskonzern, DSD wiederum der größte Betreiber unter den dualen Systemen, die gegen Entsorgungsgebühren von Industrie und Handel die Abfuhr und Sortierung von Verpackungsabfall organisieren. Die Transaktion ist auch politisch heikel: Kommunale Müllunternehmen könnten unter die Räder kommen und sind gegen die Fusion. Weil DSD Aufträge an Müllunternehmen vergibt, befürchtet das Bundeskartellamt, dass DSD und Remondis nach einer Fusion Wettbewerber benachteiligen. Die Behörde teilte daher Mitte April mit, sie plane nach jetzigem Erkenntnisstand, das Fusionsvorhaben zu untersagen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am 8. Februar auf der Regierungsbank im Bundestag, links neben ihm Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne)

          Flüchtlingskrise : Weiß es auch der Kanzler nicht?

          Vor dem EU-Gipfel zur Migrationspolitik hätte eine Regierungserklärung wenigstens andeuten müssen, wie Olaf Scholz die Schwierigkeiten bewältigen will, die sich seit Monaten aufgestaut haben. Dazu war nichts zu hören.
          Die gefälschten Titelblätter der Satire-Zeitschriften.

          Russland fälscht Satireblätter : Das ist keine Satire, das ist dumpfe Propaganda

          Die russische Propaganda tobt sich auf einem neuen Feld aus. Sie fälscht Titel von Satireblättern wie „Charlie Hebdo“, „Mad“ und „Titanic“. Die Botschaft lautet: Die Ukrainer seien Nazis und die Europäer hätten die Ukraine-Hilfe satt. Ein Gastbeitrag.