https://www.faz.net/-gqe-9ipog

Autokonzerne : Opel verschafft PSA Rekordabsatz

  • Aktualisiert am

Neuwagen stehen bei diesem Opel-Händler hinter einer Glasfassade zum Verkauf. Bild: dpa

Dank des starken Geschäfts des Rüsselsheimer Autoherstellers Opel verkaufte PSA 2018 so viele Autos wie noch nie. In einer Weltregion brach der Absatz jedoch deutlich ein.

          Die Opel-Muttergesellschaft PSA hat im vergangenen Jahr so viele Autos verkauft wie nie zuvor. Dank des guten Absatzes der Marke Opel stieg die Zahl der verkauften Fahrzeuge um 6,8 Prozent auf 3,88 Millionen, wie PSA am Dienstag mitteilte. Ohne die Rüsselsheimer und die Schwestermarke Vauxhall fiel der Absatz dagegen um zwölf Prozent, unter anderem weil die Verkäufe in China um ein Drittel einbrachen.

          PSA um die Marken Peugeot und Citroën habe den Absatz das fünfte Jahr in Folge gesteigert, teilte der Autokonzern mit. Die symbolische Marke von vier Millionen verkauften Autos zu überspringen gelang dem Autohersteller allerdings nicht. Schuld seien vor allem die amerikanischen Sanktionen gegen Iran, erklärte PSA. Sie führten dazu, dass der Konzern sich im Juni ganz vom iranischen Markt zurückzog.

          In China und Südostasien verkaufte PSA im vergangenen Jahr nur 262.000 Autos, ein Rückgang um mehr als 34 Prozent zum Vorjahr und der vierte in Folge. In Europa dagegen, dem wichtigsten Markt für PSA, stieg der Absatz um mehr als 30 Prozent auf 3,1 Millionen Autos. PSA hatte Opel im August 2017 vom amerikanischen Konzern General Motors übernommen.

          Weitere Themen

          Adam geht in Rente

          Opel räumt auf : Adam geht in Rente

          Spätestens zum Jahresende 2019 fliegt der Adam aus dem Programm von Opel. Und das Unternehmen schickt nicht nur seinen kleinen Prinzen aufs Altenteil.

          Kein Android mehr für Huawei? Video-Seite öffnen

          Google-Boykott : Kein Android mehr für Huawei?

          Google kappt in weiten Teilen seine Geschäftsbeziehungen mit dem chinesischen Hightech-Konzern Huawei. Damit beugt sich Google nach eigenen Angaben dem neuen Dekret von Präsident der Vereinigten Staaten, Donald Trump, zur Telekommunikation. Das könnte weitreichende Folgen für Huawei-Nutzer haben.

          Topmeldungen

          Selbsternannter Chefideologe der rechtspopulistischen Bewegungen in Europa: Steve Bannon in Paris

          Wahlkampftour in Paris : Steve Bannon, der neue Liebling

          Steve Bannon macht in Paris Wahlkampf für Marine LePen. Die französischen Medien hofieren den selbsternannten Chefideologen der rechtspopulistischen Bewegungen. Unangenehme Fragen? Fehlanzeige.
          Der frühere BVB-Stürmer Manfred Burgsmüller ist im Alter von 69 Jahren gestorben.

          Fußball-Bundesliga : Manfred Burgsmüller ist tot

          Der langjährige Bundesligaspieler Manfred Burgsmüller ist im Alter von 69 Jahren gestorben. Der frühere Stürmer absolvierte über 400 Bundesligaspiele, wurde mit Bremen deutscher Meister – und war auch im American Football erfolgreich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.