https://www.faz.net/-gqe-80ot2

Rekord-Gehalt : Fiat-Chef verdient 31,3 Millionen Euro

  • Aktualisiert am

Fiat-Chef Sergio Marchionne Bild: dpa

Dieses Gehalt dürfte eines der höchsten weltweit sein: 31,3 Millionen Euro hat Fiat-Chef Sergio Marchionne 2014 inklusive Prämien verdient. Im Vorjahr waren es noch 3,6 Millionen gewesen.

          1 Min.

          Fiat-Chrysler-Chef Sergio Marchionne hat im vergangenen Jahr 31,3 Millionen Euro verdient. Den Löwenanteil machte dabei ein Prämie von 24,7 Millionen Euro nach der erfolgreichen Fusion der amerikanischen und italienischen Autobauer aus, teilte das Unternehmen am Freitag in einer Pflichtmittelung an die amerikanische Behörden mit.

          Das Grundgehalt habe 2,5 Millionen Euro betragen, zuzüglich verschiedener Boni etwa 6,6 Millionen Euro. Im Jahr zuvor lag die vergleichbare Summe bei 3,6 Millionen Euro.

          Unter der Führung des 62 Jahren alten Managers legten die Aktien des Autobauers in Mailand 2014 um 61 Prozent zu.

          In Deutschland dürfte wohl Martin Winterkorn der Manager mit dem höchsten Gehalt sein sein. Der Vorstandsvorsitzende der Volkswagen AG verdiente 2013 15 Millionen Euro.

          Weitere Themen

          Der Preis des Pump-Kapitalismus

          Hanks Welt : Der Preis des Pump-Kapitalismus

          Der Staat liebt es, fremdes Geld auszugeben. Schuldenmachen ist wieder schwer in Mode. Da hilft es, gute von schlechten Schulden zu unterscheiden. Ein Leitfaden

          Topmeldungen

          Eine Familie flieht am Samstag auf einem Motorrad aus der Region um die Stadt Ras al Ain.

          Nordsyrien : Kurden räumen Grenzstadt zur Türkei

          Die brüchige Waffenruhe nutzen kurdische Einheiten zum Rückzug aus einer umkämpften Stadt. Außenminister Maas nennt den türkischen Angriff völkerrechtswidrig, und in der Nato schließt unter anderem Deutschland den Bündnisfall aus.
          Unsere Sprinter-Autorin: Ilka Kopplin

          F.A.Z.-Sprinter : Die Brexit-Saga geht weiter

          Für die Londoner Parlamentarier steht an diesem Montag der Brexit abermals auf der Tagesordnung. Und auch in Kanada verspricht die Wahl ein Krimi zu werden. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.