https://www.faz.net/-gqe-a1zam

Reiseveranstalter in der Krise : „Die Kunden buchen in diesem Jahr extrem kurzfristig“

Menschen am Strand von El Arenal Bild: dpa

Die Corona-Krise setzt der Reisebranche zu. Bislang hat sie erst ein Drittel des Vorjahresumsatzes erreicht. Selbst von kostenfreien Sonderstornorechten lassen sich Kunden offenbar nicht ködern.

          3 Min.

          Heute Urlaub buchen, nächste Woche aufbrechen – die Ultra-Kurzentschlossenen werden für Reiseanbieter zur begehrten Klientel. Dabei ist die Urlaubsbranche traditionell darauf aus, Kunden mit Frühbucherrabatten zu langfristigen Entscheidungen zu bewegen.

          Timo Kotowski

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Doch in der Corona-Krise fruchtet das nicht. Hoffnungen, dass Urlauber nach dem Corona-Reisestopp im Herbst ihre Auslandstouren nachholen, erfüllen sich bislang nicht. „Die Kunden buchen in diesem Jahr extrem kurzfristig – eine Art Corona-Effekt“, beschreibt Norbert Fiebig, der Präsident des Deutschen Reiseverbands (DRV). Die Krise nimmt der Branche Planungssicherheit. Gewiss ist nur, dass viel weniger gebucht wird.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Babette Albrecht auf dem Oktoberfest

          Vorwurf der Untreue : Erbenstreit erschüttert Discounter Aldi Nord

          In der Aldi-Familie gibt es Streit um die Verteilung von Millionen. Ausgangspunkt ist die komplizierte Eigentumsstruktur des Unternehmens. Womöglich hat der Familienärger auch Folgen für das Geschäft.
          Wie viel Geld brauchen wir im Alter? Eine wichtige Frage bei der Geldanlage.

          Vermögen vererben : Kühles Herz oder warme Hand?

          Die Gestaltung des Privatvermögens im hohen Alter ist schwierig. Hier geht es nicht mehr darum, Geld anzulegen, sondern darum, es rechtzeitig und gerecht zu verteilen.
          Männlich dominierter Hörsaal an der RWTH Aachen

          Diversität : Wenn Ingenieure über Gendersternchen stolpern

          Carmen Leicht-Scholten hat eine Professur für „Gender und Diversity“ und lehrt an einer Technischen Hochschule. Dort versucht sie, angehenden Ingenieuren geschlechtergerechte Sprache anzugewöhnen – und noch viel mehr.