https://www.faz.net/-gqe-9kiey

Technik im Tourismus : Roboter erobern die Hotels

Jurassic Park am Empfang: Ein Roboter begrüßt in Japan Hotelgäste. Bild: Picture-Alliance

Auf der Reisemesse ITB wird Technik im Tourismus immer wichtiger. Erste Hotels rüsten sich für die Zukunft – in der Roboter Wein aufs Zimmer bringen und der Check-in per Smartphone erfolgt.

          4 Min.

          Dinosaurier begrüßen die Gäste im japanischen Sasebo, im Henn-Na-Hotel ist die Dame von der Rezeption abgeschafft. Die Digitalisierung treibt in Hotels skurrile Blüten. In Fernost sind es Roboter im Tyrannosaurus-Rex-Gewand, die hinter der Theke stehen. Andere Hotels setzen an, den Empfangstresen komplett einzusparen. Europas größter Hotelkonzern Accor hat das für seine Marke Ibis angekündigt. „Der Check-in erfolgt dann bei einem Drink an der Bar oder in der gemütlichen Lobby, per Tablet und eigens entwickelter Mobillösung“, beschreibt der Konzern das Ziel, das im Jahr 2022 erreicht sein soll.

          Timo Kotowski

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Empfangstheke, Codekarte für die Tür, Minibar auf dem Zimmer – vieles, was heute zum Hotelalltag gehört, kommt in Plänen für die Unterkünfte der Zukunft nicht mehr vor. Deutsche Start-ups sind mit dabei, den Weg dorthin zu bereiten. „Die Rezeption, wie wir sie heute kennen, wird es zeitnah nicht mehr geben“, ist Juan Sanmiguel, Gründer des Münchner Unternehmens Hotelbird, überzeugt. Gäste sollen mit seiner Technik per Smartphone einchecken, das Gerät kann per Bluetooth die Zimmertür öffnen, die Bezahlung läuft automatisch, die Rechnung kommt per Mail. Unter anderem den Steigenberger-Konzern, die Kette H-Hotels und die Lindner-Hotels hat er als Abnehmer gewonnen. Die Technik kam im Herbst auf den Markt, 100 Häuser haben sie schon.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Mario Draghi und seine Nachfolgerin Christine Lagarde.

          Wechsel an der EZB-Spitze : Draghi und die Deutschen

          Nirgendwo ist EZB-Präsident Mario Draghi, der am 31. Oktober abtritt, auf so viel Protest gestoßen wie in Deutschland. Am Ende hat er die Macht der Europäischen Zentralbank überdehnt. Eine Bilanz.

          Entwicklung Arbeitsmarkt : Es steht Spitz auf Knopf

          Wann kippt der Arbeitsmarkt? Vom Autozulieferer Brose bis zur Deutschen Bank, trotz aller Meldungen über Werksschließungen und Entlassungen werden immer noch mehr neue Stellen geschaffen als alte gestrichen.