https://www.faz.net/-gqe-9mccf

Nach Anschlägen : TUI sagt Reisen nach Sri Lanka vorerst ab

  • Aktualisiert am

Ein Sicherheitsbeamter bewacht eine Kirche in Sri Lankas Hauptstadt Colombo. Bild: Reuters

Der deutsche Reisekonzern holt seine Urlauber von der Insel zurück und bringt bis auf Weiteres keine mehr dorthin. Insgesamt befinden sich noch rund 5000 deutsche Reisende in dem Land.

          1 Min.

          Der Reisekonzern TUI reagiert auf die verschärften Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes für Sri Lanka und bietet seinen Kunden die vorzeitige Rückreise von der Insel an. Aktuell befänden sich rund 150 TUI-Urlauber in Sri Lanka, sie würden aktiv von der Reiseleitung kontaktiert, um die vorzeitige Rückreise zu organisieren, teilte TUI am Freitag mit. Alle Reisen nach Sri Lanka seien bis einschließlich den 31. Mai abgesagt.

          Das Auswärtige Amt warnt seit Freitag, die Sicherheitslage in Sri Lanka sei nach den Anschlägen vom Ostersonntag „im ganzen Land angespannt“. Es bestehe die Gefahr von weiteren Anschlägen. Von nicht notwendigen Reisen nach Sri Lanka werde daher abgeraten.

          Eine Sprecherin des Deutschen Reiseverbands (DRV) sagte, bislang sei TUI der einzige deutsche Veranstalter, der Reisen nach Sri Lanka abgesagt habe und aktiv zur vorzeitigen Rückreise auffordere. Auch andere Unternehmen stellten ihren Kunden anheim, frühzeitig zurückzufliegen. Bislang gebe es aber nur vereinzelt entsprechende Anfragen. Groben Schätzungen zufolge befinden sich rund 5000 deutsche Urlauber auf der Insel, wie die Sprecherin weiter sagte.

          TUI bietet seinen Kunden, die bis 31. Mai eine Reise auf die Insel gebucht haben, die gebührenfreie Umbuchung auf ein anderes Reiseziel oder die Stornierung an. Die Sicherheit der Gäste habe für TUI „oberste Priorität“, erklärte der Konzern.

          TUI ist nach eigenen Angaben die Nummer eins im deutschen Reisemarkt. Zum Konzern gehören Veranstalter wie Airtours, L’tur, Gebeco oder Berge & Meer.

          Bei den Anschlägen auf mehrere Kirchen und Hotels waren am Ostersonntag nach Behördenangaben 253 Menschen getötet worden, darunter zahlreiche Ausländer. Sie kamen unter anderem aus Großbritannien, Indien, Amerika, der Türkei, Australien und Dänemark.

          Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte die Taten für sich, die Regierung in Colombo macht dagegen eine einheimische Islamistengruppe verantwortlich. Nach den Anschlägen hatten viele Luxushotels in Colombo die Zahl der Buchungen beschränkt und ihre Sicherheitsvorkehrungen erhöht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Heiterer Moment: Angela Merkel im Februar 2018 bei der Vorstellung von Annegret Kramp-Karrenbauer als CDU-Generalsekretärin in Berlin

          Merkels Humor : Lachen, bis der Bauch wehtut

          In der Öffentlichkeit gab sich Angela Merkel oft spröde, dabei war sie hinter verschlossenen Türen voller Witz und Ironie. Zeit für eine Enthüllung.

          Verpuffte Reform : Wie groß wird der neue Bundestag?

          Der Bundestag hat eigentlich 598 Sitze, doch derzeit sitzen dort 709 Abgeordnete – und nach der Wahl könnten es noch viel mehr sein. Wir erklären Schritt für Schritt, wie das kommt und was bisher dagegen unternommen wurde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.