https://www.faz.net/-gqe-7kv6q

Reiseanbieter : TUI wird profitabler - deutlich mehr Buchungen vor Weihnachten

  • Aktualisiert am

Weihnachts-Dekoration vor der TUI-Zentrale in Hannover. Bild: dpa

Der Deutschland-Chef des Reiseveranstalters TUI wird optimistischer. Er erwartet mehr Gewinn im neuen Jahr. Und baut die Gesellschaft um, sagt er im Interview der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          In den Wochen rund um das Weihnachtsfest verzeichnete der Marktführer TUI steigende Buchungseingänge. „Die Frühbucherwelle erreicht uns eher als in den vergangenen Jahren“, sagte Christian Clemens, der Chef der Landesgesellschaft TUI Deutschland, im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. „In den beiden letzten Wochen vor Weihnachten, die sonst eher schwächer sind, lagen wir im Wochenvergleich zweistellig über dem Vorjahr.“

          Nach diesem Auftakt kalkuliert Clemens für das im Oktober begonnenen Geschäftsjahr 2013/2014 mit mehr Gewinn. Die Rendite des Urlaubsgeschäfts soll auf mindestens 3 Prozent steigen. Im Geschäftsjahr 2012/2013, dem ersten von dem Schweden Clemens verantworteten, war die operative Umsatzrendite von 2,2 auf 2,7 Prozent gestiegen.

          Rückzug aus Ägypten

          Allerdings konnte TUI Deutschland keine zusätzlichen Kunden gewinnen, die Profitabilität stieg durch den Verkauf höherwertiger Reisen. „Wir haben etwas an Marktanteil verloren“, räumt Clemens ein. „Das liegt auch daran, dass wir auf aufgrund der Sicherheitslage vorübergehend aus Ägypten zurückgezogen hatten, während andere weiter dorthin geflogen sind.“

          TUI hatte nach einem verschärften Sicherheitshinweis des Auswärtigen Amts von Mitte August bis Ende September sämtliche Ägypten-Reisen storniert. Wettbewerber wie FTI oder Schauinsland-Reisen hatten die Entscheidung ihren Kunden überlassen, ob sie nach Ägypten reisen wollten.

          Langfristig strebt Clemens an, den Marktanteil von aktuell 18 Prozent auf 25 Prozent zu heben. Die Rendite soll langfristig auf 5 Prozent steigen. Dafür verschlankt er die Strukturen. Bis zum Frühjahr sollen die aktuell 33 Gesellschaften der TUI in Deutschland im Wesentlichen in zwei Einheiten zusammengefasst werden. Zunächst fallen 80 bis 90 Stellen weg.

          Auch die Fluggesellschaft TUI Fly soll ihre Kosten senken. „Die Auslastung der Gesellschaft ist mit 95 Prozent im Sommerhalbjahr sehr gut. Das Problem ist, dass wir von anderen Fluggesellschaften Angebote bekommen, mit denen wir unsere Kunden günstiger in den Urlaub bringen können“, sagt Clemens.

          Weitere Themen

          Merkel lobt Greta Thunberg

          Fridays for Future : Merkel lobt Greta Thunberg

          Aktivisten hätten der Regierung geholfen, „entschlossener an die Sache heranzugehen“. Der Wald soll beim Klimaschutz künftig eine größere Rolle spielen.

          Topmeldungen

          Die Humboldt-Uni wird im Verbund mit den anderen Berliner Universitäten weiterhin gefördert.

          Exzellenzinitiative : Elf Unis werden gefördert – acht gehen leer aus

          Bei der Neuvergabe der staatlichen Mittel durch die Exzellenzinitiative haben sich elf Universitäten durchgesetzt. Acht Forschungseinrichtungen gingen leer aus. Das teilte die Bundesbildungsministerin am Freitag mit.

          Merkels Sommerpressekonferenz : Mit müden Augen und wachem Lächeln

          Die Bundeskanzlerin demonstriert in ihrer traditionellen Sommerpressekonferenz Geschäftsmäßigkeit. Alle Fragen bekommen eine unaufgeregte Antwort. Nur einmal schimmert ein bisschen Stolz auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.