https://www.faz.net/-gqe-9yeqb

Reinhold Würth : „Die deutsche Wirtschaft kommt wieder auf die Füße“

Reinhold Würth, Gründer des Konzerns Würth Bild: dpa

Ein Anruf zum 85. Geburtstag: „Schrauben-König“ Reinhold Würth über die Corona-Krise, warum er für Eurobonds ist und die Lehren aus einem langen Unternehmerleben.

          5 Min.

          Herr Würth, Sie werden dieser Tage 85 Jahre alt und sind seit 70 Jahren Unternehmer. Was ist wichtiger im Leben: Talent oder Fleiß?

          Ich bin schon der Meinung, dass Fleiß wichtiger ist. Ich war ja immer ein neugieriger Mensch. Ich habe immer geschaut: Was ist da eigentlich hinter dem nächsten Berg? Und das führt dann dazu, dass man sich fragt: Geht da noch mehr? Kann man nicht auch dieses noch machen und jenes ausprobieren? Auf diese Hartnäckigkeit kommt es an. Ohne Begabung geht es natürlich auch nicht. Als Unternehmer braucht man unbedingt ein Talent dafür, Menschen zu führen und zu begeistern.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fahrbericht Audi A3 Sportback : Der arme Tankwart

          Der neue Audi A3 fährt großartig, auch und gerade mit dem kraftvollen Diesel. An der Zapfsäule glaubt der Fahrer an einen Fehler. Aber der Anschaffungspreis macht sprachlos.
          Vor dem Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart

          Daimler-Betriebsratschef sauer : „Die SPD-Spitze hat es nicht verstanden“

          Der Verzicht auf eine Kaufprämie für Autos mit Verbrennungsmotor treibt einen Keil zwischen Gewerkschaften und SPD. Die IG-Metall spricht von einem „massiven Vertrauensverlust“, Daimler-Betriebsratschef Brecht ist „stinksauer“. Die SPD schießt scharf zurück.