https://www.faz.net/-gqe-7yq0j

Regionalflughafen : Kassel-Calden nennt sich künftig „Kassel Airport“

  • Aktualisiert am

Ein Airbus A 319 auf dem Vorfeld Bild: dpa

Seit seiner Eröffnung vor zwei Jahren macht der Regionalflughafen Kassel-Calden Verluste. Nun streicht er „Calden“ aus dem Namen - und hofft auf das internationale Geschäft.

          Der seit seiner Eröffnung kriselnde Regionalflughafen Kassel-Calden nennt sich künftig „Kassel Airport“. Die Namensänderung sei Kern eines geänderten Markenauftritts, teilte die Betreibergesellschaft am Sonntag mit. Eine Analyse habe gezeigt, dass die Konzentration auf einen solchen Namen unverzichtbar sei, um den Flughafen im internationalen Geschäft zu positionieren, begründete die Gesellschaft ihre Entscheidung. Der Aufsichtsrat habe der Namensänderung bereits am vergangenen Dienstag zugestimmt.

          Nach Ansicht des Offenbacher Marketing-Professors Jörn Redler schärft der Flughafenbetreiber mit der Umbenennung nicht seine Marke, sondern ändert lediglich Logo und Name. „Das ist eine etwas veraltete Sicht des Markenverständnisses“, sagte der an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg lehrende Wissenschaftler der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag. Gleichwohl sprach er von einem Schritt in die richtige Richtung.

          Der umstrittene Flughafen fährt seit seiner Eröffnung im April 2013 Millionendefizite ein, vor allem weil er von zu wenigen Airlines angeflogen wird. Das Land Hessen hält 68 Prozent der Anteile der Betreibergesellschaft. Je 13 Prozent halten Stadt und Landkreis Kassel, die Gemeinde Calden kommt auf 6 Prozent.

          Weitere Themen

          Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg Video-Seite öffnen

          Saudi-Arabien : Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg

          Nach den Drohnenangriffen auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien wird mit einem Anstieg der Ölpreise gerechnet. Die Angriffe verschärfen die angespannte Lage in der Golfregion und führten zum Einbruch der Ölproduktion in Saudi-Arabien.

          Topmeldungen

          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.