https://www.faz.net/-gqe-7wudp

Recycling : Umwelthilfe fordert Pfand auf Tetra-Packs

  • Aktualisiert am

Gibt es bald Pfand auf Tetra-Packs? Bild: AP

Müssen bald die leeren Milchtüten zum Supermarkt zurückgebracht werden? Das fordert jedenfalls die Deutsche Umwelthilfe. Der Grund: Sie seien nicht umweltfreundlich genug.

          1 Min.

          Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) fordert eine Pfandpflicht für Getränkekartons. Den Verbundkartons aus Pappe, Plastik und Aluminium müsse der Status als ökologisch vorteilhafte Verpackung aberkannt werden, erklärte DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch am Donnerstag in Berlin. Getränkekartons erfüllten heute nicht mehr die Kriterien, die eine solche Bewertung rechtfertigten. Bei den Produzenten der Verpackungen stieß die DUH-Darstellung auf scharfe Kritik.

          Die der Beurteilung als ökologisch vorteilhaft zugrundeliegenden Einschätzungen des Bundesumweltamtes von vor zwölf Jahren treffen laut DUH heute nicht mehr zu. Die Getränkekartons seien inzwischen schwerer und bestünden immer mehr aus Plastik und weniger aus Zellstoff. Zudem liege die Recyclingquote mit 36 Prozent deutlich unter den von den Herstellern angegebenen 71 Prozent. Die Analysen des Bundesumweltamtes, die zur Befreiung von der Pfandpflicht geführt hätten, seien von einer Recyclingquote von 64 Prozent ausgegangen.

          Von den Verpackungsherstellern kam Widerspruch. „Mit nachweislich falschen Behauptungen und abenteuerlichen Zahlenspielchen versucht die DUH seit Jahren, den Status des Getränkekartons als ökologisch vorteilhafte Verpackung zu erschüttern“, erklärte Michael Brandl, Geschäftsführer des Fachverbandes Kartonverpackungen für flüssige Nahrungsmittel. Dabei würden aktuelle Ökobilanzen der Getränkekartonhersteller den Befund der Studien des Umweltbundesamtes bestätigen.

          Brandl warf der DUH vor, sie maße sich an, „eigene „Studien“ und „Berechnungen“ als Wahrheiten zu verkaufen und zu behaupten, der Getränkekarton sei eindeutig nicht ökologisch vorteilhaft.“ Dabei verstoße sie grob gegen wissenschaftliche Grundsätze wie die Überprüfbarkeit der Ergebnisse oder die Repräsentativität der Stichprobe.

          Weitere Themen

          Umweltschützer zünden Globus vor EZB an Video-Seite öffnen

          Klima-Demonstration : Umweltschützer zünden Globus vor EZB an

          In Frankfurt am Main haben am frühen Mittwoch Klimaaktivisten einen Globus vor dem Gebäude der Europäischen Zentralbank angezündet, um für ein Ende der sogenannten „Fossilindustrie“ zu demonstrieren.

          Kritik an Ausbauplänen

          Offshore-Windkraft : Kritik an Ausbauplänen

          Der Ausbau der Windkraft soll forciert werden. Doch Netzbetreiber 50Hertz ist mit den Plänen für die Ostsee unzufrieden – und ein dänischer Investor warnt, dass Deutschland bald kein attraktiver Markt mehr sein könnte.

          Topmeldungen

          Bundestagswahl : Diese Politiker treten 2021 nicht mehr an

          Nicht nur die Bundeskanzlerin will nächstes Jahr aufhören – auch viele andere prominente Politiker ziehen sich nach der Bundestagswahl zurück. Einer aber will unbedingt weitermachen. Dabei ist er jetzt schon Rekordhalter.
          Der Pianist Igor Levit engagiert sich auch politisch: hier am 9. November 2018 auf der 43. Bundesdelegiertenkonferenz von Bündnis 90/Die Grünen in Leipzig.

          SZ und Igor Levit : Der Druck der Masse

          Erst veröffentlicht die „Süddeutsche Zeitung“ eine Polemik gegen den Pianisten Igor Levit, dann entschuldigt sie sich dafür. Was geht da eigentlich vor?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.