https://www.faz.net/-gqe-8mhoa

Rechtsstreit in Amerika : Deutsche Bank zahlt Millionen für Silberpreisabsprache

  • Aktualisiert am

Die Deutsche Bank soll mit anderen Geldhäusern zusammen den Silberpreis manipuliert haben. Bild: dpa

Die Deutsche Bank hat einen ihrer vielen Rechtsstreits in Amerika beigelegt. Die Summe ist klein verglichen mit einer anderen Auseinandersetzung.

          Die Deutsche Bank hat in den Vereinigten Staaten eine ihrer vielen Rechtsstreitigkeiten beigelegt: Wegen illegaler Absprachen mit anderen Geldhäusern beim Silberpreis muss das Institut 38 Millionen Dollar Strafe zahlen, wie aus Gerichtsunterlagen hervorgeht.

          Der Vergleich muss noch von einem Gericht bestätigt werden. Eine Sprecherin der Deutschen Bank wollte sich nicht dazu äußern.

          Insgesamt lasten rund 1000 größere Rechtsstreitigkeiten auf der Deutschen Bank. Der Hypothekenstreit mit dem amerikanischen Justizministerium ist der brisanteste - hier geht es im schlimmsten Fall womöglich um 14 Milliarden Dollar. Sorgen, diese Summe könne die Bank in Schieflage bringen, haben sich auch in den Aktienkursen und Kursen von Absicherungspapieren gespiegelt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Serienstar wird Präsident : Wenn Fiktion Wirklichkeit wird

          Der Komiker Wolodymyr Selenskyj hat den Aufstieg seines Serien-Alter-Egos im echten Leben wahrgemacht. Er wird laut Prognosen Präsident der Ukraine. Seinen ersten Auftritt nach der Wahl nutzt der umstrittene Polit-Newcomer, um eine Botschaft zu senden – und ein Versprechen abzugeben.
          Sicherheitskräfte durchsuchen eine bei den Anschlägen verwüstete Kirche in der Stadt Negombo.

          Anschläge in Sri Lanka : Regierung sucht weiter nach Tätern

          Es gab Festnahmen, bei denen auch Polizisten getötet wurden, einen weiteren Sprengsatz und offenbar ignorierte Warnungen. Doch noch ist unklar, wer hinter den Anschlägen vom Ostersonntag steckt. Die Opferzahl ist gestiegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.