https://www.faz.net/-gqe-94ke5

Mitico : Coca-Cola gewinnt gegen syrischen Getränkehersteller

  • Aktualisiert am

Einzigartig geschwungenes C: Coca-Cola Bild: Reuters

Der Getränkegigant Coca-Cola hat einen syrischen Konkurrenten verklagt. Grund: Der Schriftzug sei zu ähnlich. Nach jahrelangem Streit haben sich jetzt die Amerikaner durchgesetzt.

          1 Min.

          Nach einem jahrelangen Rechtsstreit um ähnliche Schriftzüge hat sich Coca-Cola vor dem EU-Gericht gegen einen syrischen Getränkehersteller durchgesetzt. Der Schriftzug für das Getränk „Master“ des Unternehmens Mitico sei dem von Coca-Cola zu ähnlich, urteilte das EU-Gericht am Donnerstag in Luxemburg (Rechtssache T-61/16). Es bestehe die Gefahr des „wirtschaftlichen Trittbrettfahrens“. Die Marke könne daher nicht in der EU eingetragen werden. Beide Seiten können innerhalb von zwei Monaten noch gegen das Urteil vorgehen.

          Coca-Cola hatte Mitico nach der Anmeldung von „Master“ beim EU-Amt für geistiges Eigentum (EUIPO) vorgeworfen, im Handel und auf einer Unternehmenswebseite das Produkt Master-Cola so zu bewerben, dass es an Coca-Cola erinnere. Das EU-Gericht bestätigte diese Sicht.

          So ähnelten sich die Schriftzüge etwa durch einen typischen Schwung an den Anfangsbuchstaben C beziehungsweise M sowie die wenig geläufige Schriftart „Spencer“, die in beiden Logos genutzt wird. Wie bei Coca-Cola steht der Schriftzug „Master-Cola“ in weiß auf einem roten Etikett.

          „Master“ wird derzeit nicht in der EU verkauft. Durch die Anmeldung einer Unionsmarke sei aber davon auszugehen, dass das Produkt künftig auch in der EU etabliert werden solle, erklärte das Gericht. Daher sei ausschlaggebend, wie „Master“ bisher außerhalb Europas vermarktet wurde.

          Weitere Themen

          Netflix fürchtet neue Konkurrenz nicht

          Videodienst : Netflix fürchtet neue Konkurrenz nicht

          Netflix sagt voraus: Apple und Disney werden das eigene Wachstum nur kurzfristig bremsen. Die Quartalszahlen des Videodienstes sind durchwachsen, aber die Börse ist zufrieden.

          Topmeldungen

          EU-Unterhändler Michel Barnier

          Europäische Union : Hoffnung auf Gipfel-Deal zum Brexit

          Die EU und Großbritannien sind deutlich vorangekommen - und trotzdem ist ein neuer Brexit-Vertrag beim Treffen der Staats- und Regierungschefs in Brüssel noch keine ausgemachte Sache. Es steht ein schwieriger Gipfel bevor.

          Proteste in Hongkong : China setzt auf Konfrontation

          Der Hass auf Peking hat eine radikale Eigendynamik entwickelt. In Hongkongs Jugend wächst die Sehnsucht nach einer eigenen Nation. Für alle Seiten droht ein bitteres Ende.
          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.