https://www.faz.net/-gqe-9f2ig

Reaktion der Autohersteller : Es hätte schlimmer kommen können

Die Hersteller verfolgten das Ergebnis im Diesel-Streit im Autosalon Paris. Daimler begrüßt den gefundenen Kompromiss. Bild: dpa

Die Autobranche begrüßt das Diesel-Konzept der Bundesregierung, sieht aber noch Verhandlungsbedarf. Der Kompromiss lässt Ihnen aber auch so schon viele Hintertüren offen.

          3 Min.

          Die Stimmung unter den deutschen Autoherstellern schwankt derzeit zwischen Bestätigung und Erleichterung. So jedenfalls lesen sich die offiziellen Verlautbarungen, die die Unternehmen veröffentlichten, nachdem sich die Bundesregierung auf ihr „Konzept für saubere Luft und die Sicherung der individuellen Mobilität in unseren Städten“ geeinigt hatte.

          Mit dem Konzept soll die Belastung mit dem Luftschadstoff Stickstoffdioxid in Städten verringert werden, den zum großen Teil ältere Dieselautos verursachen. So sollen weitere Fahrverbote für ältere Dieselautos vermieden werden. „Daimler begrüßt das Konzept der Bundesregierung für saubere Städte“, teilte der Stuttgarter Konzern mit. Auch die Konkurrenz von BMW hieß in einer Stellungnahme die Einigung willkommen. Der Volkswagen-Konzern sicherte der Politik unterdessen weitere Unterstützung zu, um mögliche weitere Einfahrverbote für ältere Dieselautos in deutschen Städten zu verhindern.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.