https://www.faz.net/-gqe-aj8ru

Warnung der Bundesnetzagentur : Rauchmelder hört mit

Guter Platz zum Mithören: Rauchmelder in einem Einfamilienhaus Bild: obs

Harmlos wirkende Spielzeuge und Haushaltsgeräte haben oft Hintertüren. Verbraucher sollten auf verborgene Kameras und Mikros achten. 4600 Produkte wurden dieses Jahr schon aus dem Verkehr gezogen.

          1 Min.

          Sprachassistenten und Smart-TVs bekommen mehr von ihrer Umgebung mit als sie sollten – das hat sich unter datenschutzbesorgten Verbrauchern herumgesprochen. Doch auch harmlos aussehende Alltagsgegenstände lassen sich als Spionagegeräte missbrauchen. Als „besonders heimtückisch“ sind der Bundesnetzagentur in jüngster Zeit etwa Duftspender, Taschentuchboxen und Saugroboter aufgefallen, in denen Kameras und Mikrofone stecken.

          Helmut Bünder
          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Die Staubsauger können beispielsweise heimlich Bilder und Töne an ein Smartphone übertragen. Kurz vor Weihnachten prüft die Bundesnetzagentur derzeit mehrere Geräte auf solche verbotenen Zusatzfunktionen. Auch hat sie Verbraucher aufgefordert, bei „intelligentem“ Spielzeug und digital vernetzten Geräten sehr genau hinzuschauen. „Gerade in der Vorweihnachtszeit sind smarte Produkte und Spielzeuge stark nachgefragt. Wir warnen Verbraucher vor Spionagegeräten und raten, die Produktbeschreibung vor dem Kauf genau zu lesen“, sagte Behördenpräsident Jochen Homann.

          Smarte Produkte  mit denen Gespräche mitgehört oder Menschen heimlich beobachtet werden können, sind in Deutschland verboten, wenn aus der Ferne etwa per WLAN, Bluetooth oder Mobilfunkkarte auf die Geräte zugegriffen werden kann. Das trifft etwa Smartwatches, wenn darin Abhörfunktion oder verdeckte Kamera enthalten sind. Mikrofon oder Kamera können in der Regel per App oder SMS aktiviert werden, ohne dass dies der Träger der Uhr oder seine Gesprächspartner bemerken.

          Viele Smartwatches böten immerhin die Möglichkeit, die Abhörfunktion zu deaktivieren, womit sie dann wieder „rechtskonform“ seien. Vorsicht sei insbesondere bei Spielzeugen geboten, die sich mit dem Internet verbinden könnten, warnt die Netzagentur. Die aufgeführten Beispiele seien keine Einzelfälle. Die Bonner Behörde überwacht, ob in elektronischen Geräten verbotene Bauteile installiert sind, die Audio- oder Bilddateien unbemerkt weiterleiten können. Fündig ist die Behörde auch schon bei Rauchmeldern, Lampen, Pop-Art-Blumen oder Powerbanks geworden.

          Die Netzagentur durchforstet einschlägige Internetplattformen, wo offenbar immer mehr illegale Geräte angeboten werden. In diesem Jahr hat die Netzagentur schon 4600 Produkte von den Plattformen löschen lassen. Damit hat sich die Zahl gegenüber 2020 weit mehr als verdoppelt. Das Verbot trifft auch Verbraucher, die solche Produkte gekauft haben: An die Verkäufer dürfen sie die Geräte nicht zurückschicken, sondern sie müssen sie vernichten und dies nachweisen. Ansonsten droht ein Zwangsgeld von bis zu einer Million Euro.

          Weitere Themen

          Transportbranche warnt vor Lieferengpässen Video-Seite öffnen

          Fehlende Lkw-Fahrer : Transportbranche warnt vor Lieferengpässen

          Der allgemeine Fahrermangel wird durch eine zunehmende Zahl von Corona-Ausfällen verschärft. Ein Branchenverband fordert die Politik angesichts steigender Infektionszahlen dazu auf, schnell Vorkehrungen zu treffen: Wie wäre es zum Beispiel mit Impfangeboten auf Autobahnraststätten?

          Topmeldungen

          Deutscher Marinechef hört auf : Wie ein festgefahrener Eisbrecher

          Der deutsche Marine-Inspekteur Kay-Achim Schönbach verrennt sich in Indien mit Äußerungen zum Ukraine-Konflikt und zu Putin. Dann räumt er seinen Posten. Er saß wohl einer folgenschweren Fehleinschätzung auf.
          Ron DeSantis im August 2021 in Miami

          Ron DeSantis : Wie Trump – aber nicht Trump

          Ron DeSantis weigert sich, eine Präsidentschaftskandidatur 2024 auszuschließen. Dafür müsste er aber wohl erst an Donald Trump vorbei. Der fühlt sich von Floridas republikanischem Gouverneur verraten.