https://www.faz.net/-gqe-8ld8s

Streamripping : Raubkopierer haben eine neue Masche

Königin des Pop: Die amerikanische Sängerin Taylor Swift. Bild: dpa

Streamingdienste wie Spotify bringen den Musiklabels Milliarden ein. Doch ein neuer Trend bedroht das Geschäft: das Streamripping.

          3 Min.

          Der Musikindustrie droht ein neues Piraterie-Problem: Populäre Musikstreaming-Dienste wie Spotify und Apple Music sind in den vergangenen Jahren der wichtigste Wachstumsmotor der Plattenlabels geworden. Doch immer mehr Nutzer praktizieren das sogenannte Streamripping, um sich Kopien anzufertigen, die aus Sicht der Musikbranche unzulässig sind. Nach Angaben des Branchenverbands der Tonträgerhersteller Ifpi richtet das Streamripping inzwischen mehr Schaden an als illegale Musikdownloads, welche die Industrie schon seit anderthalb Jahrzehnten juristisch bekämpft.

          Marcus Theurer

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Auch beim Streaming-Marktführer Spotify ist man alarmiert. „Der Trend zum Streamripping ist besorgniserregend“, sagte ein Sprecher der deutschen Spotify-Niederlassung der F.A.Z. „Er schadet allen legalen Streaming-Angeboten und der Musikindustrie insgesamt.“ Das Problem: Man betrachte die Praxis zwar als Verletzung der Urheberrechte und deshalb als unzulässig. Doch sei es für Spotify technisch nicht möglich, Nutzern das Streamripping und damit einen Verstoß gegen seine Geschäftsbedingungen nachzuweisen.

          Streaming-Dienste wie Spotify bieten eine Art digitales Abonnement an: Gegen eine monatliche Gebühr von 10 Euro erhalten die Kunden unbegrenzten Zugang zu Millionen von Musikstücken. Allerdings gehören ihnen diese nicht, und sie können nur so lange Musik hören, wie sie weiter die Abonnementgebühr bezahlen. Eine Einstiegsversion von Spotify ist kostenlos, doch wird dabei die Musik durch Werbespots unterbrochen. Plattenlabels vertreiben über Spotify, Apple Music, Deezer und andere Streaming-Plattformen inzwischen im großen Stil ihre Musik. Das Geschäft bringt ihnen Einnahmen in Milliardenhöhe.

          Streamripping ist ein Massenphänomen

          Aber mit Streamripping-Angeboten können Nutzer dieses Geschäftsmodell unterlaufen: Sie ermöglichen es, MP3-Kopien von Musikstreams anzufertigen. Ein Musikfan kann sich also beispielsweise für einen kurzen Zeitraum als zahlender Kunde bei Spotify anmelden, nur um in dieser Zeit beliebig viele dauerhafte Kopien anzufertigen. Diese Musik kann er auch später weiter anhören, wenn er längst nicht mehr Kunde von Spotify ist. Anleitungen und die notwendige Software für das Streamripping sind im Internet einfach zu finden.

          Offenbar handelt es sich um ein Massenphänomen: Eine Studie der Ifpi zeigt, dass inzwischen 30 Prozent aller Internetnutzer das Streamripping nutzen und die Verbreitung stark wächst. Bei jungen Leuten zwischen 16 und 24 Jahren – der traditionellen Kernzielgruppe der Musikindustrie – liegt der Anteil der Streamripping-Nutzer laut Ifpi sogar bei 49 Prozent. Die Zahlen des Branchenverbands basieren auf einer Erhebung des Markforschungsinstituts Ipsos in 13 führenden Musikmärkten.

          In den Vereinigten Staaten, dem größten Musikmarkt der Welt, ist das Problem offenbar besonders gravierend. Nach Angaben des amerikanischen Tonträgerverbands RIAA haben die 30 populärsten Streamripping-Internetseiten allein im Juli mehr als 900 Millionen Besucher angelockt. „Das ist zu einem gewaltigen Problem geworden“, zitiert die amerikanische Zeitung „Wall Street Journal“ einen RIAA-Sprecher. Durch das unerlaubte Streamripping würden Musiker und Komponisten um ihre verdienten Tantiemen geprellt.

          Neue Runde im Kampf um den Schutz der Urheberrechte

          Mit der wachsenden Verbreitung des Streamrippings zeichnet sich für die Musikindustrie eine neue Runde im Kampf um den Schutz der Urheberrechte ab. Die Musikfirmen haben seit der Jahrtausendwende durch unerlaubte Musikdownloads bereits milliardenschwere Einbußen erlitten. Das lukrative Geschäft mit der CD wurde dadurch zerstört, und der Umsatz des Welttonträgermarkts hat sich rund halbiert. Erst in den vergangenen Jahren ist es der Branche gelungen, mit neuen digitalen Angeboten das Geschäft zu stabilisieren.

          2015 ist das globale Tonträgergeschäft erstmals seit fast zwei Jahrzehnten wieder gewachsen: Die Erlöse legten um 3,2 Prozent zu. Die Musikindustrie hat die Trendwende praktisch ausschließlich der wachsenden Popularität des Musik-Streaming, zu verdanken. Zwar kritisieren Musiker, dass sie von Spotify viel zu wenig Geld bekämen. Doch die Musikstreaming-Erlöse insgesamt schnellten vergangenes Jahr global um 45 Prozent nach oben. Das Streaming machte damit rund ein Fünftel aller Einnahmen der Musiklabels aus, während das Geschäft mit digitalen Downloads stark schrumpfte. Nun gefährdet das Streamripping den wichtigsten Hoffnungsträger der Musikindustrie.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Christine Lagarde auf der Pressekonferenz in Frankfurt

          EZB-Präsidentin Lagarde : Zinsentscheid mit einem Lächeln

          Die neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, stellt sich erstmals nach einer Ratssitzung der Presse. Den Zinssatz lässt sie unverändert, doch ihr Stil unterscheidet sich deutlich von dem ihres Vorgängers Draghi.
          Wenn als Kind Traumata erlebt werden, kann dies zu epigenetischen Veränderungen führen, die Depressionen hervorrufen.

          Wie viele Kinder leiden? : Die angeknackste Psyche der Jugend

          Warum sind in Deutschland doppelt so viele junge Menschen depressiv wie im Rest Europas? Eine große Studie legt das nahe. Doch die Statistik ist trügerisch, was nicht zuletzt auch an den Ärzten liegt.
          Das nächste „große Ding“? Auch IBM forscht im Bundesstaat New York an Quantencomputern.

          Bahnbrechende Technologie : Im Quantenfieber

          Unternehmen treiben die Quantentechnologie voran – nicht nur mit Computern, die Unglaubliches leisten. Thales aus Frankreich will Vorreiter sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.