https://www.faz.net/-gqe-7ax2p

Random House und Penguin : Der größte Buchverlag der Welt entsteht

  • Aktualisiert am

Aus Random House und Penguin wird ab sofort Penguin Random House Bild: dpa

Bertelsmann und Pearson gründen den weltgrößten Buchverlag Penguin Random House. Der Schulterschluss bringt den Medienkonzernen mehr Schlagkraft gegenüber Konkurrenten wie Amazon, Apple und Google.

          Bertelsmann und Pearson haben die Gründung des weltgrößten Buchverlags perfekt gemacht. Nachdem die Kartellbehörden den Weg für das neue Unternehmen Penguin Random House frei gemacht hatten, unterzeichneten die Medienunternehmen am Montag die abschließenden Verträge. Gemeinsam wollen Bertelsmann und Pearson künftig in schnellwachsende Märkte wie China, Indien oder Brasilien und in neue Geschäfte investieren.

          Der Schulterschluss bringt den beiden Medienkonzerne zudem mehr Schlagkraft gegenüber Konkurrenten wie Amazon, Apple und Google, die den traditionellen Buchhändlern mit Online-Angeboten das Leben schwermachen. „Gemeinsam können und werden wir in einem deutlich signifikanterem Umfang investieren“, sagte Bertelsmann-Chef Thomas Rabe.

          Bertelsmann hält 53 Prozent an Penguin Random House, das mit mehr als 10.000 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von rund drei Milliarden Euro erzielt. Dem britischen Rivalen Pearson gehören 47 Prozent an dem neuen Verlagsriesen, der von Markus Dohle geführt werden wird - seit 2008 an der Spitze der Bertelsmann-Tochter Random House. John Makinson, bislang Chef von Penguin, steht dem Verwaltungsrat vor. In dieses Gremium entsendet Bertelsmann fünf Mitglieder, Pearson vier.

          Sitz von Penguin Random House ist New York. Hier werden die Aktivitäten von Random House und des Pearson-Verlags Penguin in den USA, Kanada, Großbritannien, Australien, Neuseeland, Indien und Südafrika sowie die Penguin-Ableger in China und die Random-House-Verlage in Spanien und Lateinamerika gebündelt.

          Immer mehr Kunden werden abgeluchst

          Da der neue Buchkonzern einen großen Teil seiner Geschäfte mit englischen und spanischen Publikationen macht, ist die deutschsprachige Verlagsgruppe Random House mit Sitz in München dem Unternehmen zufolge jedoch ausgeklammert und verbleibt bei Bertelsmann. Zudem läuft der hiesige Buchmarkt im Vergleich zu anderen Ländern derzeit noch recht stabil - dank fester Buchpreise liegt der Gesamtumsatz der Branche seit Jahren bei zehn Milliarden Euro.

          Anders sieht es in Großbritannien oder den Vereinigten Staaten aus. Online-Versandhäuser wie Amazon luchsen den dortigen Buchhändlern seit Jahren immer mehr Kunden ab. Der Siegeszug der E-Books beschleunigt den Abwärtstrend der Branche zusätzlich. Die Unternehmen erhoffen sich von dem Zusammenschluss, gemeinsam besser auf diese Herausforderungen reagieren und stärker in neue Geschäftsmodelle investieren zu können.

          Zwei Kernziele von Bertelsmann

          „Durch die Bündelung von Ressourcen, die gemeinsame Expansion und eine größere Reichweite stärken wir eines unserer Kerngeschäfte“, erläuterte Rabe. Der Ausbau des digitalen Geschäfts und die Expansion in wachstumsstarke Märkte sind zwei der Kernziele von Bertelsmann, zu dem neben Random House auch Europas größte Fernsehgruppe RTL, der Zeitschriftenverlage Gruner + Jahr und der Mediendienstleister Arvato zählen.

          Weitere Themen

          Illegale Müllexporte auch aus Deutschland?

          Plastik : Illegale Müllexporte auch aus Deutschland?

          Immer mehr Länder in Südostasien wehren sich dagegen, die Müllhalde der westlichen Welt zu sein. Dabei geht es vor allem um verbotene Exporte. Auch Deutschland steht unter Verdacht.

          Topmeldungen

          Der britische Öltanker Stena Impero wurde von den iranischen Revolutionsgarden beim Durchfahren der Straße von Hormuz beschlagnahmt.

          Nach Festsetzen von Tanker : Krise am Persischen Golf spitzt sich zu

          In der Straße von Hormus überschlagen sich die Ereignisse: Iran stoppt zwei britische Tanker, einer wird noch immer von Teheran festgehalten. Die Regierung in London droht mit Konsequenzen – und Washington schickt Verstärkung nach Saudi-Arabien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.