https://www.faz.net/-gqe-uqhb

RAG : Müller bleibt bis 2011 Chef

  • Aktualisiert am

Werner Müller Bild: dpa

Der Aufsichtsrat der RAG hat den Vertrag von Vorstandschef Werner Müller um weitere vier Jahre verlängert. Nach dem geplanten Börsengang soll der frühere Bundeswirtschaftsminister den so genannten weißen Bereich weiterführen.

          1 Min.

          Der Aufsichtsrat der RAG hat am Mittwoch den Vertrag von Vorstandschef Werner Müller (61) um weitere vier Jahre bis 2011 verlängert. Der frühere Bundeswirtschaftsminister hatte sein Amt bei beim Essener Industriekonzern im Sommer 2003 angetreten.

          Er soll nach dem geplanten Börsengang Mitte 2008 den so genannten weißen Bereich mit den Sparten Energie (Steag), Chemie (Degussa) und Immobilien) weiterführen. Der Milliardenerlös soll in die geplante Kohlestiftung fließen, die nach dem Auslauf des subventionierten Steinkohlenbergbaus ab 2018 die Altlasten wie Bergschäden und Pensionen decken soll.

          Tauziehen um den Posten des Stiftungschefs

          Der Posten des Stiftungschefs ist noch offen. In Berlin wollten diesen Mittwoch Bund, die Kohle-Länder NRW und Saarland und die Gewerkschaften erneut versuchen, nach monatelangem Tauziehen um die Stiftungssatzung und den Vorsitz entscheidend voranzukommen.

          Bild: F.A.Z.

          RAG-Chef Müller hatte selbst Ambitionen auf den Stiftungsvorsitz, scheiterte aber vor allem am Widerstand des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Jürgen Rüttgers (CDU). In Medienberichten wurden bislang als weitere Kandidaten Eon-Ruhrgas-Chef Burckhard Bergmann, Ex-Metallgesellschafts-Chef Kajo Neukirchen und Ex-Steag-Chef Jochen Melchior gehandelt.

          Müller gilt als Architekt des Börsengang-Modells

          Bund, Länder und die Bergbaugewerkschaft IGBCE wollen bis Ende Juli die rechtlichen Voraussetzungen für den RAG-Börsengang schaffen. Bereits im August soll dann die Bundesregierung das Stiftungsmodell und das Gesetz zum Ausstieg aus der Steinkohle- Förderung beschließen.

          Müller gilt als Architekt des Börsengang- und Stiftungsmodells der RAG. Er hat den Konzern zur Börsenreife umgebaut und die vollständige Übernahme der Degussa AG vollzogen. Zuletzt präsentierte der gebürtige Essener eine Rekordbilanz mit rund einer Milliarde Euro Gewinn.

          In den vergangenen drei Jahren hat sich die RAG von 480 Firmen mit rund 35.000 Beschäftigten und einem Umsatzvolumen von rund 8 Milliarden Euro getrennt, darunter die Logistik, der Auslandsbergbau und die Informatik.

          Weitere Themen

          Chinas Wirtschaft zieht an

          Einkaufsmanagerindex : Chinas Wirtschaft zieht an

          Sowohl die Industrieproduktion als auch Dienstleistungen haben sich in der Volksrepublik positiv entwickelt. Die Aussichten für die chinesische Wirtschaft könnten jedoch vom Handelskonflikt mit den Vereinigten Staaten getrübt werden.

          Topmeldungen

          Trump und Biden kämpfen um die Wählergunst.

          TV-Duell : Erste Debatte zwischen Trump und Biden

          Die Corona-Krise bestimmte die erste amerikanische Präsidentschaftsdebatte, die weltweit von Millionen Menschen verfolgt wurde. Sowohl Donald Trump als auch Joe Biden teilten massiv gegeneinander aus.
          Shopping-Viertel in Peking: Chinas Oberschicht konsumiert wieder.

          Einkaufsmanagerindex : Chinas Wirtschaft zieht an

          Sowohl die Industrieproduktion als auch Dienstleistungen haben sich in der Volksrepublik positiv entwickelt. Die Aussichten für die chinesische Wirtschaft könnten jedoch vom Handelskonflikt mit den Vereinigten Staaten getrübt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.