https://www.faz.net/-gqe-1699p

Rabattaktionen zeigen Erfolg : Frühjahrsbelebung am amerikanischen Automarkt

  • Aktualisiert am

Selbst die gebeutelten Japaner können sich über Zuwächse freuen Bild: AP

Selbst Toyota konnte trotz der Probleme durch seine Rückrufaktion kräftige Zuwächse verzeichnen: Der amerikanische Automarkt hat sich im Frühjahr belebt. Doch Fachleute warnen: Vor allem Rabattaktionen hätten zu den guten Zahlen beigetragen, das Wachstum sei womöglich nicht von Dauer.

          1 Min.

          Der amerikanische Automarkt kann zum Frühlingsbeginn gute Zahlen vermelden. Angetrieben von Rabattaktionen wiesen die amerikanischen Hersteller General Motors (GM) und Ford für März Absatzsteigerungen um jeweils 43 Prozent aus. Die Zuwächse deutscher Autobauer fielen geringer aus. Am stärksten präsentierte sich noch Mercedes.

          Ein sehr kräftiges Plus von gut 35 Prozent erzielte auch Weltmarktführer Toyota. Für den japanischen Konzern geht es trotz der großen Rückrufaktion schon jetzt wieder aufwärts: Im März verkaufte Toyota in Amerika 186.863 Fahrzeuge.

          Gute Zahlen für Volkswagen

          Branchenprimus GM kam im März auf 185.406 Wagen, Ford brachte 178.536 Fahrzeuge an die Kunden. Darin nicht enthalten sind die Auslieferungen der schwedischen Tochter Volvo, die der chinesische Autohersteller Geely für 1,8 Milliarden Dollar übernimmt. Rivale Chrysler hingegen verkaufte mit 92.623 Wagen 8,3 Prozent weniger als im März 2009. BMW steigerte die Auslieferungen um 2,6 Prozent auf 21.670. Daimler kam mit der Marke Mercedes-Benz auf einen Absatz von 20.023 Autos, ein Plus von 28,3 Prozent.

          Besonders gute Verkaufszahlen konnte Volkswagen im März vorweisen. Europas größter Autobauer setzte 22.148 Wagen ab, im Vergleich zum Vorjahresmonat ein Zuwachs von 35,5 Prozent. Zu Volkswagen gehören unter anderem die Marken Porsche, Volkswagen, Seat, Bugatti, Audi, Scania und Volkswagen selbst. Porsche schlug mit 1905 Sportwagen rund neun Prozent mehr los. Allerdings hatte der März einen Verkaufstag mehr als im Vorjahr. Auch Audis waren gefragt - der Absatz erhöhte sich um 28,4 Prozent auf 8589 Wagen.

          Analysten warnen vor Überschätzung der Zahlen

          Branchenexperten warnten davor, die März-Zahlen zu überschätzen. „Die Verkäufe wurden künstlich nach oben getrieben durch starke Kaufanreize im Markt und spiegeln nicht die wahre Nachfrage wider“, sagte Analystin Jessica Caldwell von Edmunds.com. „Der April wird ein guter Indikator der wirklichen Kundennachfrage.“

          Für die deutschen Hersteller ist der amerikanische Markt von besonders großer Bedeutung. Sie kämpfen nach dem Ende der Abwrackprämie mit rückläufigen Verkaufszahlen in Deutschland und sind wieder verstärkt von dem Auslandsgeschäft abhängig. Noch größere Wachstumsraten als in den Vereinigten Staaten erwarten die deutschen Hersteller allerdings in Asien und Südamerika.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Messerangriff in Nizza : Frankreich unter Attacke

          Wieder erschüttert ein islamistischer Anschlag Frankreich. „Wir werden nicht nachgeben“, verspricht Präsident Macron. Doch die Verunsicherung im Land, das durch das Coronavirus ohnehin an seine Grenzen kommt, ist groß.
          Die Parteizentrale der CDU in Berlin

          Streit über CDU-Parteitag : Tricksereien und spaltende Entgleisungen

          Die drei Kandidaten für den CDU-Vorsitz müssen einen gemeinsamen Vorschlag für Wahlformat und Wahltermin vorlegen. Nur so wird der Sieger die Partei zusammenzuhalten können. Ein Gastbeitrag des Vorsitzenden der Jungen Union.

          Der Papst und die Satire : Mit der Faust zuschlagen

          Der Muslimische Ältestenrat will das Magazin „Charlie Hebdo“ wegen der Mohammed-Karikaturen verklagen. Zeichnungen wie diese gefallen auch Papst Franziskus nicht. Da gibt es einen gefährlichen Schulterschluss.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.