https://www.faz.net/-gqe-7l6fu

Quartalszahlen in Amerika : Schwacher Saisonstart - Alcoa macht Verlust

  • Aktualisiert am

Noch nicht in Schieflage, aber gerade mit Milliardenverlust: Alcoa Bild: dpa

Fast 2,4 Milliarden Dollar Verlust hat der Aluminiumkonzern Alcoa im Schlussviertel des vergangenen Jahres eingefahren. Kein guter Start in die neue Berichtssaison an der Wall Street.

          1 Min.

          Die neue Berichtssaison an der Wall Street hat mit einer Enttäuschung beginnen: Alcoa, der größte amerikanische Aluminiumhersteller, berichtete ein schwächer als erwartetes Geschäft. Wie das von dem ehemaligen Siemenschef Klaus Kleinfeld geführte Unternehmen nach Börsenschluss in den Vereinigten Staaten erklärte, machte es in den letzten drei Monaten des vergangenen Jahres nach Steuern einen Verlust von 2,34 Milliarden Dollar - im entsprechenden Vorjahreszeitraum erzielte es noch rund 240 Millionen Dollar Gewinn.

          Der Gewinn unter Ausschluss von Kosten, die sich aus einem Vergleich in einem Schmiergeldfall ergeben haben sowie anderer einmaliger Aufwendungen betrug 4 Cent je; auch hier hatten Marktbeobachter wesentlich mehr erwartet.

          Der Umsatz schrumpfte im Berichtszeitraum von 5,9 Milliarden Dollar auf nun 5,6 Milliarden Dollar. Der Gewinn in der Sparte für Global-Rolled-Products, die Aluminiumprodukte an die Hersteller von Flugzeugen und Autos verkauft, fiel von 77 auf nunmehr 21 Millionen Dollar. Alcoa erklärte, das Unternehmen habe der Zahlung von 384 Millionen Dollar zugestimmt, um Anschuldigungen beizulegen, eine Tochtergesellschaft habe in Bahrain Schmiergelder benutzt, um sich im Jahr 2004 Aufträge zu sichern.

          Auf in den Jahren 1998 und 2000 gekaufte Schmelzhütten schrieb Alcoa jetzt 1,7 Milliarden Dollar ab. Ohne Sonderkosten fuhr der Konzern im vierten Quartal noch 40 Millionen Dollar Gewinn ein - nach 64 Millionen vor Jahresfrist.

          Weitere Themen

          Billig, aber nicht umsonst

          FFP2-Masken : Billig, aber nicht umsonst

          Supermärkte und Discounter in Österreich verteilen FFP2-Masken unentgeltlich. In Deutschland ist das bislang offenbar nicht geplant. Immerhin senken die deutschen Lebensmittelhändler die Preise kräftig.

          Topmeldungen

          Große Ziele, doch was steckt dahinter? EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen bei einer Rede zum Brexit am 24. Dezember 2020

          Krisenmanagement : Europa ist nicht gut genug

          Europa muss sich selbst so schnell wie möglich besser in Form bringen. Ob bei Impfungen oder dem Europäischen Wiederaufbaufonds – nirgendwo sehen die Europäische Kommission und die nationalen Regierungen derzeit richtig gut aus.
           Ein Schild weist am 20.10.2008 darauf hin, dass Fußgänger links eine Treppe und Rollstuhlfahrer rechts eine Auffahrt benutzen können.

          Zusammenhalt in Corona-Zeiten : Die Schere geht auseinander

          Die Corona-Pandemie geht an keiner Familie spurlos vorüber. Für Familien mit besonderem Unterstützungsbedarf wird Teilhabe noch schwieriger zu erreichen. Viele Angebote wurden zurückgefahren. Ein Gastbeitrag.
          Abendrot über Windenergieanlagen im Windpark «Odervorland» im Landkreis Oder-Spree.

          Energiewende in Europa : Erstmals mehr Ökostrom als fossiler in der EU

          Europa steigt gleichzeitig aus Kohle, Atomkraft und Mineralöl aus. Das müssen erneuerbare Energien auffangen. Im vergangenen Jahr wurde die Stromversorgung erstmals mehr aus erneuerbaren als aus fossilen Quellen gewonnen.

          Quarterback Tom Brady : Der Super-Bowl-Macher

          Tom Brady, der älteste aktive Spieler der NFL, führt Tampa Bay ins Finale. Für die Buccaneers ist es das erste seit 2003 – für den überragenden Quarterback schon das zehnte. Wie hat er das geschafft?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.