https://www.faz.net/-gqe-a4o2b

331 Mio. Gewinn im Quartal : Tesla schlägt sich weiter glänzend

Tesla-Chef Elon Musk bei der Vorstellung des neuen Modells in Shanghai Bild: Reuters

Im vergangenen Quartal hat der Elektroautohersteller mehr Autos denn je ausgeliefert – und steuert nun auf den ersten Jahresgewinn seiner Geschichte zu. Das hat Tesla auch einem lukrativen Nebengeschäft zu verdanken.

          1 Min.

          Tesla hat zum fünften Mal in Folge einen Quartalsgewinn ausgewiesen und liegt nun auf Kurs, erstmals in seiner Geschichte in einem gesamten Jahr profitabel zu sein. Die am Mittwoch nach Börsenschluss vorgelegten Quartalszahlen lagen allgemein über den Erwartungen, und der Aktienkurs stieg im nachbörslichen Handel zunächst um mehr als drei Prozent. Der Elektroautohersteller hat sich in diesem Jahr an der Börse glänzend geschlagen, seit Januar hat sich der Aktienkurs fast verfünffacht. Die Marktkapitalisierung liegt bei fast 400 Milliarden Dollar, kein anderer Autohersteller der Welt wird an der Börse auch nur annähernd so hoch bewertet.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Für das dritte Quartal meldete Tesla einen Nettogewinn von 331 Millionen Dollar, den bislang höchsten in diesem Jahr. Der Gewinn relativiert sich aber insofern, als das Unternehmen 397 Millionen Dollar mit Emissionspunkten eingenommen hat, die es von Regierungen für die Produktion von Elektroautos bekommt und an andere Hersteller weiterverkaufen kann. Dieses Geschäft ist hochprofitabel und dürfte sich entsprechend im Gewinn niederschlagen. Der bereinigte Gewinn je Aktie von 76 Cent war um 19 Cent höher als von Analysten erwartet. Teslas Nettogewinn in den ersten drei Quartalen addiert sich auf 451 Millionen Dollar, die Emissionspunkte auf fast 1,2 Milliarden Dollar.

          Werkbau in Brandenburg macht „rapide“ Fortschritte

          Im abgelaufenen Quartal hat Tesla fast 140.000 Autos ausgeliefert und damit so viele wie noch nie in seiner Geschichte. Das Unternehmen bleibt bei seinem Ziel, im Gesamtjahr auf 500.000 Fahrzeuge zu kommen, gibt aber auch zu, dies sei nun schwieriger zu erreichen. Tesla müsste dazu seinen gerade aufgestellten Rekord noch einmal klar übertreffen und im Schlussquartal mehr als 180.000 Autos ausliefern.

          Bei der Vorlage der Zahlen teilte Tesla auch mit, mit dem Bau des Werks im brandenburgische Grünheide „rapide“ Fortschritt zu machen. In den kommenden Wochen sollen die ersten Anlagen in die Hallen gebracht werden, die Produktion soll weiterhin im kommenden Jahr beginnen. Tesla hat erst Ende vergangenen Jahres seine erstes Fertigungsstätte außerhalb der amerikanischen Heimat in Schanghai in Betrieb genommen. Außerdem haben die Bauarbeiten an einem zweiten amerikanischen Autowerk in der Nähe der texanischen Stadt Austin begonnen. Teslas Stammwerk ist in Kalifornien.

          Weitere Themen

          Der Batterie-Visionär vom Polarkreis

          Elektromobilität : Der Batterie-Visionär vom Polarkreis

          Peter Carlsson hat sich mit seiner Firma Northvolt vorgenommen, Europas größte Batteriefabrik für Elektroautos zu bauen. Günstiger Strom ist dafür in Schwedens hohem Norden reichlich vorhanden.

          Topmeldungen

          Steigende Verkaufszahlen : Norwegen im Elektroauto-Rausch

          Trotz des vergleichsweise kleinen Marktes wird Norwegen immer attraktiver für Autohersteller. In dem skandinavischen Land fährt die Hälfte der neuen Autos mit Batterie. Auch deutsche Marken holen weiter auf.
          Joe Biden im Oktober in Coconut Creek, Florida

          Präsident Joe Biden : Der Mann, der versöhnen will

          Joe Biden wird in seiner ersten Rede als Präsident den Zusammenhalt Amerikas beschwören. Und sich dann beeilen, das Trump-Erbe abzuwickeln. Schon am ersten Tag will er eine Reihe von Verordnungen erlassen.
          Eugeniusz Cezary Król hat „Mein Kampf“ ins Polnische übersetzt und kommentiert.

          „Mein Kampf“ in Polen : Das Buch des Wahns zum hohen Sperrpreis

          Hitlers „Mein Kampf“ erscheint übersetzt und kritisch kommentiert in Polen. Es werde von heute an erhältlich sein, teilt der Verlag Bellona mit. Der Herausgeber und Zeithistoriker Eugeniusz Cezary Król hat schon die Goebbels-Tagebücher editiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.