https://www.faz.net/-gqe-a7zk9

Bilanz der Tech-Konzerne : Tesla liefert 500.000 Autos aus

Tesla-Chef Elon Musk Bild: Reuters

Erstmals in seiner Geschichte erzielt der Elektroautohersteller einen Jahresgewinn. Und hat große Pläne.

          2 Min.

          Einige der prominentesten amerikanischen Unternehmen haben am Mittwoch nach Börsenschluss ihre Quartalsberichte vorgelegt und dabei ein sehr gemischtes Bild geliefert: Tesla hat zum ersten Mal in seiner Geschichte einen Jahresgewinn ausgewiesen. Dem Elektroautohersteller kam dabei allerdings sein hochprofitables Nebengeschäft mit dem Verkauf von Emissionspunkten zu Hilfe.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Teslas Ergebnis lag etwas unter den Erwartungen von Analysten, und der Aktienkurs fiel im nachbörslichen Handel zeitweise um vier Prozent. Das ist freilich verschmerzbar, denn der Kurs hat sich in den vergangenen zwölf Monaten fast verachtfacht.

          Mit einer Marktkapitalisierung von mehr als 820 Milliarden Dollar ist Tesla heute bei weitem der am höchsten bewertete Autohersteller der Welt. Dieser Anstieg hat sich auch für den Vorstandsvorsitzenden Elon Musk bezahlt gemacht. Im „Bloomberg Billionaires Index“ hat er kürzlich Jeff Bezos, den Vorstandschef des Online-Händlers Amazon.com, als reichsten Menschen der Welt abgelöst. Sein Vermögen wird derzeit auf 210 Milliarden Dollar geschätzt.

          Tesla-Werk in Grünheide soll in Betrieb gehen

          Tesla meldete für das Schlussquartal einen Nettogewinn von 270 Millionen Dollar, im Gesamtjahr waren es 721 Millionen Dollar. Es war das sechste profitable Quartal in Folge. Mit den lukrativen Emissionspunkten nahm Tesla im vierten Quartal 401 Millionen und im ganzen Jahr fast 1,6 Milliarden Dollar ein, also Summen, die über den Nettogewinnen liegen.

          Tesla bekommt diese Emissionspunkte von Regierungen für die Produktion von Elektroautos und kann sie an andere Hersteller weiterverkaufen, denen dies hilft, gesetzliche Emissionsvorgaben zu erfüllen. Es ist aber zu erwarten, dass diese Umsatzquelle in der Zukunft versiegt, je mehr die Konkurrenz selbst Elektroautos herausbringt. Tesla kann sich somit immer weniger darauf verlassen, damit sein Ergebnis aufzuhellen.

          Freilich hatte Tesla auch in seinem eigentlichen Autogeschäft gute Nachrichten. Das Unternehmen hat sein Ziel erreicht, im abgelaufenen Jahr 500.000 Fahrzeuge auszuliefern. Das ist insofern beachtlich, weil Tesla in der Vergangenheit die vom Vorstandsvorsitzenden Elon Musk ausgegebenen Ziele regelmäßig verfehlt hat.

          Für das neue Jahr nimmt sich Tesla nun vor, die Zahl der Auslieferungen um mehr als 50 Prozent zu steigern, also auf mehr als 750.000 Autos. Dabei soll eine Ausweitung der Kapazität im 2019 eröffneten Werk in Schanghai helfen, außerdem soll in diesem Jahr die Produktionsstätte im brandenburgischen Grünheide in Betrieb genommen werden. Zudem soll im texanischen Austin ein zweiter Fertigungsstandort auf dem amerikanischen Heimatmarkt hinzukommen. Im Quartalsbericht heißt es, der Bau des deutschen Werks verlaufe nach Plan, und es sei damit begonnen worden, Maschinen in die Hallen zu bringen. Noch in diesem Jahr will Tesla außerdem mit der Auslieferung seines „Semi“-Lastwagens beginnen.

          Umsatzsprung bei Facebook

          Tesla meldete für das Schlussquartal einen Nettogewinn von 270 Millionen Dollar, im Gesamtjahr waren es 721 Millionen Dollar. Es war das sechste profitable Quartal in Folge. Dies relativiert sich aber insofern, als das Unternehmen im abgelaufenen Jahr fast 1,6 Milliarden Dollar mit Emissionspunkten eingenommen hat, die es von Regierungen für die Produktion von Elektroautos bekommt und an andere Hersteller weiterverkaufen kann. Dieses Nebengeschäft ist hochprofitabel, dürfte sich also entsprechend im Gewinn niederschlagen. Teslas Gewinn je Aktie von 80 Cent war um 21 Cent niedriger als erwartet.

          Facebook meldete für das jüngste Quartal einen Umsatzsprung von 33 Prozent auf 28,1 Milliarden Dollar, Analysten hatten mit 26,4 Milliarden Dollar gerechnet. Der Nettogewinn stieg um 53 Prozent auf 11,2 Milliarden Dollar. Facebook sprach allerdings von „erheblicher Unsicherheit“ mit Blick auf das neue Jahr, unter anderem wegen möglicher zusätzlicher Regulierungen.

          Apple baute seinen Umsatz um 21 Prozent auf 111,4 Milliarden Dollar aus, die Prognose von Analysten hatte bei 103,3 Milliarden Dollar gelegen. Der Nettogewinn betrug 28,8 Milliarden Dollar.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Britische Zeitungen am Tag nach dem Interview.

          Harry und Meghan : Rassismus bei den Royals?

          Eine familiäre Seifenoper hat sich in eine kleine Staatsaffäre verwandelt. Wenn sich sogar Boris Johnson äußern muss, wurde tatsächlich eine „Atombombe gezündet“.
          Unser Autor: Cai Tore Philippsen

          F.A.Z.-Newsletter : Schwarzer März für die Union

          Die CDU steht nach der Masken-Affäre vor einer doppelten Wahlniederlage und der österreichische Gesundheitsminister zeigt sich wegen der Corona-Situation besorgt. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.
          Die richtige Versicherungsform zu wählen, kann bares Geld wert sein.

          Krankenkassen : Soll ich mich gesetzlich oder privat versichern?

          Die Wahl der richtigen Krankenversicherung ist noch heikler als die Wahl des richtigen Partners. Aber man kann die künftigen Kosten überschlagen – und das Ergebnis fällt in unserer Beispielrechnung sogar eindeutig aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.