https://www.faz.net/-gqe-8jmm8

Geld vom Emir : Qatar gibt Hamas 30 Millionen Dollar für Gehälter im Gazastreifen

  • Aktualisiert am

Scheich Tamim Bin Hamad Al Thani Bild: dpa

Der Emir von Qatar will der islamistischen Hamas-Bewegung im Gazastreifen helfen. Das könnte für weiteren Argwohn sorgen.

          Das Golfemirat Qatar will 30 Millionen Dollar zur Bezahlung von Mitarbeitern des öffentlichen Dienstes im Gazastreifen zur Verfügung stellen. Damit sollten das Leiden und finanzielle Engpässe gemildert werden, erklärte Qatars Emir, Scheich Tamim bin Hamad al-Thani, nach einer Meldung der staatlichen Nachrichtenagentur QNA am Freitag.

          Die radikale Hamas-Bewegung, die den Gazastreifen kontrolliert, äußerte sich erfreut. Die Palästinenser-Regierung und Israel äußerten sich zunächst nicht. Beide haben die regelmäßigen Spenden Qatars an die Hamas und andere islamistische Gruppen mit Argwohn betrachtet.

          Hamas-Kämpfer übernahmen 2007 die Kontrolle über den Gazastreifen, der bis dahin wie das Westjordanland von der Palästinenser-Regierung unter Präsident Mahmud Abbas verwaltet worden war. Ein Versöhnungsabkommen zwischen den beiden Seiten 2014 weckte bei vielen Bewohnern die Hoffnung, dass die 50.000 Hamas-Angestellten im Gazastreifen auch über das Budget der Palästinenser-Regierung bezahlt werden könnten. Sie hat dafür jedoch nicht genügend Mittel. Ihre Geldgeber, darunter die EU, verlangen eine Verringerung der Ausgaben, die bei mehr als zwei Milliarden Dollar im Jahr liegen.

          Weitere Themen

          „Johnson macht eine chaotische Politik“

          Brexit-Deal : „Johnson macht eine chaotische Politik“

          Kurz vor dessen Berlin-Besuch kritisiert die Britische Handelskammer in Deutschland Großbritanniens Premier Johnson scharf und warnt vor schwerwiegenden Auswirkungen eines No-Deal-Brexits auf die Industrie beider Länder. Die Grünen sprechen derweil von einer „Show für London“.

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Kommt heute nach Berlin: Boris Johnson

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.
          Kardinal George Pell verlässt im Februar 2019 ein Gericht im australischen Melbourne.

          Kindesmissbrauch : Kardinal Pell bleibt hinter Gittern

          Der ehemalige Finanzchef des Vatikans hat in den neunziger Jahren zwei Chorknaben in Melbourne missbraucht. Die Vorsitzende Richterin spricht von einem Prozess, der ihr Land gespalten habe

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.