https://www.faz.net/-gqe-9e2e6

PSA-Chef Carlos Tavares : „Opel wird bald sehr viel besser dastehen“

PSA-Vorstandsvorsitzender Carlos Tavares Bild: Reuters

Einen Teil des Entwicklungszentrums in Rüsselsheim will Carlos Tavares verkaufen. Im Gespräch mit FAZ.NET sagt der Vorstandschef des Mutterkonzerns PSA, was er jetzt vorhat – und was er vom Betriebsrat erwartet.

          4 Min.

          Herr Tavares, vor gut einem Monat haben Sie erfreuliche Geschäftsergebnisse für Opel präsentiert. War der Betriebsgewinn in Höhe von 502 Millionen Euro eine Überraschung für Sie?

          Nein, die Zahlen haben mich nicht überrascht. Der Grund ist, dass Opel mit „Pace!“ einen sehr starken Strategieplan hat – so wie ich es schon im November 2017 angekündigt habe. Mit diesem Plan gehen wir die Schwächen des Unternehmens ehrlich an. Ich war deshalb sehr zuversichtlich, dass wir die Wende schaffen können. Bemerkenswert ist natürlich die Geschwindigkeit, in der das geschehen ist und in der Opel sein Potential zu entfalten beginnt. Daran haben alle Mitarbeiter einen Anteil – unter der Führung von Michael Lohscheller (Opel-Chef) und seinem Team. Auch wenn er für seine Arbeit von Manchen öffentlich kritisiert worden ist. Ich möchte ihm und seinen Mitarbeitern meine aufrichtige Anerkennung für die Leistung aussprechen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Uiguren in einem chinesischen Internierungslager im Jahr 2017

          Kritik der Vereinigten Staaten : Begeht China einen Genozid?

          Umerziehungslager und Zwangssterilisationen: China geht hart gegen die ethnische Minderheit der Uiguren vor. Amerikas scheidender Außenminister spricht von einem Genozid. Was folgt daraus für Joe Biden?

          Frankreichs Karikaturen-Streit : Inzest unter Pinguinen

          Es gilt das ungedruckte Wort: Die Zeitung „Le Monde“ hat einen neuen Karikaturen-Streit ausgelöst, der Frankreich entzweit. Die Chefredakteurin Caroline Monnot entschuldigt sich. Der Zeichner Xavier Gorce nimmt seinen Hut.

          Pandemie-Bekämpfung : Das Versagen der Schweiz

          In der Regierung in der Schweiz sitzen sieben Vertreter von vier Parteien, die ausgeprägt gegensätzliche Strategien zur Corona-Bewältigung verfolgen. Das Ergebnis ist eine einzige Peinlichkeit – und hat tödliche Folgen.