https://www.faz.net/-gqe-9bxe6

Sorgen in Rüsselsheim : Teile von Opel-Entwicklung vor Verkauf?

Das Opel-Entwicklungszentrum in Rüsselsheim (Archivbild) Bild: dpa

Das Opel-Entwicklungszentrum in Rüsselsheim ist ein wichtiger Teil der lahmenden Automarke. Die Eigentümer haben nun offenbar neue Pläne dafür.

          Das Entwicklungszentrum von Opel in Rüsselsheim ist ein Kernstück der Automarke, die inzwischen seit rund einem Jahr zum französischen Konzern PSA Peugeot Citroën gehört. Kürzlich erst hatte PSA mitgeteilt, dass die Ingenieure die nächste Generation der Vierzylinder-Benzinmotoren für die PSA-Gruppe entwickeln sollen. Zudem hatte PSA Anfang des Jahres 15 sogenannte Kompetenzzentren nach Rüsselsheim verlegt. Die Mitarbeiter entwickeln zum Beispiel Brennstoffzellen oder Sitze für PSA.

          Einem Bericht zufolge stehen einige dieser Vorhaben nun offenbar zur Disposition – und damit auch bis zu 4000 der zuletzt gemeldeten 7000 Arbeitsplätze im Entwicklungszentrum. Wie die französische „Le Monde“ am Dienstagabend berichtete, will sich PSA von einem Teil der Einrichtung trennen. Die passenden Käufer stünden schon parat. Es seien die französischen Unternehmen Altran, Akka und Segula sowie der deutsche Ingenieurdienstleister Bertrandt. Opel teilte dazu nur mit, es kommentiere keine Spekulationen. Dem Vernehmen nach will die Gewerkschaft IG Metall aber die Mitarbeiter des Entwicklungszentrums sowie des Testzentrums in Dudenhofen am Mittwoch über die möglichen Verkaufspläne informieren.

          Erst Ende Mai hatten sich Arbeitnehmervertreter, Gewerkschaft, Opel und PSA auf Eckpunkte zur Zukunftssicherung der deutschen Standorte geeinigt. Die Geschäftsführung sicherte Investitionen in Rüsselsheim, Eisenach und Kaiserslautern zu, im Gegenzug sollten 3700 Stellen oder 20 Prozent der rund 19.000 Stellen hierzulande abgebaut werden. Ein Teilverkauf des Entwicklungszentrums war nicht Teil der Einigung.

          Weitere Themen

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          Eurofighter-Absturz : 50 Meter an der Katastrophe vorbei

          Ein Pilot stirbt, einer ist schwer verletzt – schlimm genug. Bei der Suche nach Wrackteilen der abgestürzten Eurofighter in Mecklenburg zeigt sich, dass es noch schlimmer hätte kommen können.

          Charismatisch und skrupellos : Was will Boris Johnson?

          Er ist Held der englischen Nationalisten und Favorit für den Vorsitz der Konservativen. Einen echten Plan für den Brexit hat der begabte Scharlatan noch immer nicht.

          Abgrenzung von der AfD : Das Ende eines Ausflugs

          Die Union besinnt sich endgültig wieder auf die Erkenntnis, dass sie mit einer Wendung nach rechts weniger Zustimmung zurückgewinnt, als sie in der Mitte verliert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.