https://www.faz.net/-gqe-155i1

PSA Peugeot Citroen : Französischer Autobauer entlässt Konzernchef

  • Aktualisiert am

Christian Streiff Bild: REUTERS

Auch die französische Automobilindustrie steckt tief in der Krise. Nun trennt sich PSA Peugeot Citroën mit sofortiger Wirkung von seinem Vorstandschef Christian Streiff. Der Nachfolger steht schon bereit.

          Der französische Autobauer PSA Peugeot Citroën trennt sich mit sofortiger Wirkung von seinem Vorstandschef Christian Streiff. Das teilte am Sonntagabend der Aufsichtsrat des Unternehmens in Paris mit. Neuer Leiter des zweitgrößten Autobauers in Europa soll zum 1. Juni der Franzose Philippe Varin werden.

          Grund für die Trennung von Streiff seien die außergewöhnlichen Schwierigkeiten, in denen die Automobilindustrie stecke, ließ Aufsichtsratschef Thierry Peugeot mitteilen. Die Situation dränge eine Veränderung an der Konzernspitze auf.

          Tiefer in der Verlustzone als erwartet

          Streiffs Nachfolger Varin (56) arbeitete zuletzt für das britisch- niederländische Stahlunternehmen Corus, das zum indischen Konzern Tata Steel gehört. Bis Varin antritt, soll PSA-Vorstandsmitglied Roland Vardanega den Autokonzern leiten. Über eine vorzeitige Absetzung von Streiff war schon seit längerem spekuliert worden. Europas zweitgrößter Autobauer PSA Peugeot Citroën rutschte 2008 tiefer in die Verlustzone als erwartet. Unter dem Strich blieb ein Minus von 343 Millionen Euro. Nach weiteren hohen Verlusten im laufenden Jahr erwartet PSA erst 2010 eine Rückkehr zur Rentabilität.

          Zudem hatte sich Streiff mit dem französischen Präsidenten angelegt. Der 54 Jahre alte Manager hatte sich wochenlang dagegen gestemmt, dass Nicolas Sarkozy in seine Investitionsentscheidungen hineinregiert und für Staatshilfen einen Verzicht auf Entlassungen forderte. Erst nach etlicher Zeit knickte der renommierte Manager ein.

          Als Hoffnungsträger angetreten

          Streiff war 2007 als großer Hoffnungsträger bei PSA angetreten. Vor seinem Job in der Autobranche arbeitet er kurze Zeit als Chef des Flugzeugbauers Airbus, davor lange in der Glasindustrie. Streiff gilt als Manager mit großer Affinität zu Deutschland. In Lothringen geboren, verbrachte er einen Großteil seines beruflichen Lebens in Deutschland.

          Philippe Varin arbeite in zahlreichen Positionen bei den Unternehmen Péchiney und Corus. Bei Corus brachte er es bis zum Chefposten und führte die Gruppe nach schwierigen Jahren wieder in die Gewinnzone. Später organisierte der Vater von vier Kindern die Integration in den indischen Konzern Tata Steel.

          Weitere Themen

          Die Gamescom-Highlights im Überblick Video-Seite öffnen

          Videorundgang : Die Gamescom-Highlights im Überblick

          Ab heute können alle auf die Gamescom. Doch welche Hallen und Stände lohnen einen Besuch? F.A.Z.-Redakteur Bastian Benrath verrät es auf einem Videorundgang.

          Topmeldungen

          Finanzminister Scholz will den Soli zurückschrauben. Aber nicht für Sparer.

          Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

          Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
          Der Zusammenschluss von Car 2 Go und Drive Now ist ganz offensichtlich ein Eingeständnis des Scheiterns.

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Klimaaktivistin in Amerika : „Greta ist das Böse“

          Greta Thunberg wird in den Vereinigten Staaten nicht nur von begeisterten Aktivisten empfangen. Auch die Lobbyisten aus dem Lager der Klimawandel-Leugner laufen sich schon warm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.