https://www.faz.net/-gqe-8v6lb

Geplante Übernahme : PSA-Chef: Opel muss sich selbst sanieren

  • Aktualisiert am

PSA-Chef Carlos Tavares bei der Präsentation der Jahreszahlen des Konzerns in Paris Bild: EPA

Diesen Donnerstag ist Wirtschaftsministerin Zypries in Paris, um über die mögliche Opel-Übernahme durch PSA zu sprechen. Deren Chef hält Opel für einen Sanierungsfall, hat aber große Pläne.

          2 Min.

          PSA-Konzernchef Carlos Tavares sieht sein deutsches Übernahmeziel Opel als Sanierungsfall. Falls eine Übernahme der General-Motors-Tochter zustande komme, müsse der Sanierungsplan von Opel selbst kommen: „Es ist an ihnen, ihren Plan aufzustellen“, sagte Tavares am Donnerstag in Paris. Opel sei in einer vergleichbaren Lage wie PSA vor vier Jahren, als das Traditionsunternehmen rote Zahlen schrieb und umgebaut wurde - damals sprang auch der französische Staat ein. 2016 hat PSA unter dem Strich gut 1,7 Milliarden Euro verdient.

          Im Falle einer Übernahme solle Opel als deutsches Unternehmen erhalten werden. „Das ist in unserem Interesse“, sagte Tavares. Es gebe Kunden, die um französische Marken einen Bogen machten, deshalb sei es für PSA mit den Marken Peugeot und Citroën wichtig, eine deutsche Marke wie Opel zu haben. PSA will mit dem möglichen Zukauf zu einem „europäischen Auto-Champion“ und damit zur Nummer Zwei hinter Volkswagen aufsteigen.

          Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) sieht strategische Vorteile in dem geplanten Zusammenschluss: „Opel baut einfach sehr gute Autos. In der Partnerschaft mit PSA wird ein starkes europäisches Unternehmen entstehen“, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Sie wollte in Paris mit dem französischen Wirtschafts- und Finanzminister Michel Sapin über Opel sprechen.

          Verkauf noch in der ersten März-Woche?

          Der neue Verbund könnte laut Tavares auf mittlere Sicht eine Kapazität von über fünf Millionen Auto erreichen - die Ertragskraft solle der von PSA „sehr nahe“ kommen. Im vergangenen Jahr verbuchte der französische Autobauer einen satten Gewinnzuwachs. Mit 1,73 Milliarden Euro verdoppelte sich der unter dem Strich verbleibende Gewinn nahezu. Der Umsatz schrumpfte wegen Schwankungen von Wechselkursen um 1,2 Prozent auf 54 Milliarden Euro.

          „Der Deal ist nicht abgeschlossen“, sagte Tavares. Nach Informationen der F.A.Z. soll der Kauf allerdings noch in der ersten März-Woche über die Bühne gehen. Er bekräftigte, dass alle bestehenden Abmachungen mit den Opel-Beschäftigten eingehalten werden sollten. „Bei PSA halten wir Vereinbarungen ein.“ Er schloss nicht aus, dass in Zukunft Opel-Autos auch außerhalb Westeuropas verkauft werden könnten. „Das ist eine Möglichkeit.“

          General Motors : Verhandlungen über Opels Zukunft noch offen

          Zypries will sich für die deutschen Opel-Standorte mit mehr als 19.000 Beschäftigten einsetzen: „Ich werde meinem französischen Kollegen heute deutlich machen, dass Deutschland hinter seinen Opelanern steht.“ Sapin hatte zuvor gefordert, bei der Übernahme Bedingungen einzuhalten. Dabei gehe es vor allem um die Beschäftigung. Sein Wort hat Gewicht, da der französische Staat mit rund 14 Prozent bei PSA beteiligt ist.

          Tavares hatte bereits Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) telefonisch eine Job- und Standortgarantie sowie die Eigenständigkeit von Opel im PSA-Verbund zugesagt. Die Franzosen planen, Opel von General Motors zu übernehmen. Mit Blick auf den möglichen Einstieg bei Autobauer Proton in Malaysia sagte Tavares: „Wir werden eine Antwort im April haben.“

          Weitere Themen

          Die nächste Generation Sixt

          Scherbaums Börse : Die nächste Generation Sixt

          Familienunternehmen bereitet der Generationenwechsel oft Probleme. Durch den Rückzug des Patriarchen Erich Sixt bekommt die Autovermietung künftig zwei Ko-Chefs. Was bedeutet das für die Aktionäre und den Wandel zum Mobilitätsdienstleister der Zukunft?

          Topmeldungen

          Arbeiten schon lange erfolgreich zusammen: der CDU-Vorsitzende Armin Laschet (links) und Nathanael Liminski (rechts)

          CDU-Vorsitzender : Laschets Vertraute

          Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident ist jetzt Bundesvorsitzender der CDU – und hat noch einiges vor. Auf wessen Rat hört er?
          Britische Zeitungen am Tag nach dem Interview.

          Harry und Meghan : Rassismus bei den Royals?

          Eine familiäre Seifenoper hat sich in eine kleine Staatsaffäre verwandelt. Wenn sich sogar Boris Johnson äußern muss, wurde tatsächlich eine „Atombombe gezündet“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.