https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/prozess-gegen-ex-audi-chef-mein-name-ist-stadler-17142547.html

Betrug bei Audi : Mein Name ist Stadler

Ex-Audi-Chef Rupert Stadler im Gerichtssaal im Gefängnis von Stadelheim Bild: EPA

Ex-Audi-Chef Rupert Stadler will von den Manipulationen an Hunderttausenden Motoren lange nichts gewusst haben. Wie glaubwürdig das ist, muss das Strafgericht nun herausfinden.

          1 Min.

          Rupert Stadler hat eine steile Karriere im Volkswagen-Konzern gemacht. Sie führte den Betriebswirt bis in die Chefetage. Stadler war Büroleiter von VW-Patriarch Ferdinand Piëch, dem langjährigen VW-Chef Martin Winterkorn folgte er bei Audi. All das erzählt Stadler am Dienstag freimütig vor Gericht. Piëch und Winterkorn, die beiden Granden der deutschen Autoindustrie, waren bekannt für eine Detailversessenheit bis zur letzten Schraube, dafür, Probleme unterschiedlichster Art schnell und geräuschlos zu beseitigen. Von ihnen hat Stadler gelernt.

          Doch im Diesel-Skandal, in dem sich Stadler mit drei weiteren Angeklagten vor dem Münchner Landgericht verantworten muss, will er als Audi-Chef und VW-Konzernvorstand von den Manipulationen an Hunderttausenden Motoren lange nichts gewusst haben. Mehrfach betont Stadler, er habe als „Nichttechniker“ die „Dinge“ nur begrenzt bewerten können.

          Schützt Unwissenheit vor Strafe? Und wie glaubwürdig sind derartige Ausführungen von einem Vorstandsvorsitzenden, der sich während seiner Amtszeit in der Beletage der deutschen Managerelite wähnte? Das zu bewerten ist Sache des Strafgerichts, das diesen Mammutprozess in allen Details aufarbeiten will und sich dafür zwei Jahre Zeit nimmt.

          Henning Peitsmeier
          Wirtschaftskorrespondent in München.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Überlebende des Erbebens spenden einander in der türkischen Stadt Hatay Trost.

          Brief aus Istanbul : Die Erschütterung

          Das Erdbeben vom Montag erschüttert die Türkei. Wir beklagen Tausende Opfer. Experten hatten vor einer solchen Katastrophe gewarnt. Die Regierung ist nicht einmal in der Lage, die Hilfe zu organisieren.

          Präsident auf Reisen : Selenskyj trifft Macron und Scholz in Paris

          Bei seiner Rede in London bedankte sich Selenskyj zuvor für die Unterstützung der Briten. Vor dem Treffen mit König Charles III. erinnert er an dessen Vergangenheit als Kampfpilot. Am Abend wird Selenskyj dann im Elysée erwartet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.