https://www.faz.net/-gqe-ac1kh

ProSiebenSat.1 : „Die Politiker wollen zu uns ins Fernsehen“

ProSiebenSat.1-Vorstandssprecher Rainer Beaujean hat zu aller erst den Nutzen für Anleger, Mitarbeiter und Stakeholder im Blick, wenn es um neue Wege für das Unternehmen geht. Bild: ProSiebenSat.1

ProSiebenSat.1-Vorstandssprecher Rainer Beaujean über Fake News, junge Zuschauer, weniger Hollywood-Filme und zur Kritik am Interview mit Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock.

          6 Min.

          Herr Beaujean, bei ProSieben und Sat.1 gibt es jetzt neben seichter Unterhaltung immer mehr Nachrichten und Polit-Talks. Wollen Sie so werden wie ARD und ZDF?

          Henning Peitsmeier
          Wirtschaftskorrespondent in München.

          Unser Fokus im Entertainment-Geschäft liegt neben großen Shows auf lokalen Programmen mit Relevanz. Dazu gehören Informationssendungen und auch Sport. Gerade in der Corona-Pandemie wollen viele Menschen seriös informiert werden. Das haben die Kollegen von ARD und ZDF übrigens sehr gut und erfolgreich getan. Wir erreichen aber ein deutlich jüngeres Publikum mit unseren Inhalten, das ist ein wesentlicher Unterschied. Deshalb ist zum Beispiel auch Annalena Baerbock nach ihrer Wahl zuerst zu uns gekommen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Umrüsten: Auch Berlin-Schöneberg braucht bald mehr Wärmepumpen.

          Quasi-Pflicht : Der teure Wärmepumpen-Hype

          Mit den neuen Heizungen soll alles besser werden – effizienter und grüner in jedem Fall. Doch viele Gebäude sind dafür überhaupt nicht geeignet. Was die Kosten des Heizens betrifft, warnen Fachleute vor einer bösen Überraschung.
          Viele Menschen fühlen sich isoliert und einsam. Die Pandemie schränkt das Leben zu stark ein.

          Allensbach-Umfrage zu Corona : Das Gefühl, in einer Endlosschleife festzuhängen

          Eine Mehrheit in Deutschland meint, Corona habe die Gesellschaft zum Schlechteren verändert. Lediglich jeder Vierte geht davon aus, dass sich 2022 das Leben wieder normalisiert. Der Anteil derjenigen, die bereit wären, gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren, wächst.