https://www.faz.net/-gqe-6wd6r

Prognosen für 2012 : Unternehmen erwarten keine Rezession

  • -Aktualisiert am

Auch in der Autoindustrie stehen die Zeichen auf Wachstum: Die drei größten Hersteller, VW, GM und Toyota, peilen Absatzrekorde an Bild: Eric Herchaft © Reporters/Repor

So richtig wissen die deutschen Unternehmen noch nicht, was in diesem Jahr auf sie zukommt. Trotz vieler Unwägbarkeiten glauben dennoch viele Konzernlenker an Wachstum im Jahr 2012.

          2 Min.

          Von Katerstimmung kann zum Jahresauftakt in den Führungsebenen der deutschen Unternehmen keine Rede sein. Aber der Optimismus, der angesichts randvoller Auftragsbücher eigentlich angesagt wäre, ist längst einem vorsichtigen Ausblick gewichen. "Wir stellen uns darauf ein, dass sich das Wirtschaftswachstum weiter abschwächt - wobei wir bislang nicht mit einer globalen Rezession rechnen", gibt Bosch-Chef Franz Fehrenbach den Ton vor, dem sich die Mehrheit der Unternehmer wohl anschließen würde.

          Im Unterschied zur Krise 2009 gebe es noch viele Regionen rund um den Globus mit kräftig wachsenden Märkten, heißt es. Darauf setzen die exportstarken Unternehmen, die zudem aus den jüngsten Erfahrungen Selbstbewusstsein geschöpft haben. "Bereits während der Finanzkrise haben wir gezeigt, dass wir in einem schwachen Marktumfeld wachsen können", sagt Gerhard Weber, der Chef der Modegruppe Gerry Weber.

          „Wir stellen uns darauf ein, dass sich das Wirtschaftswachstum weiter abschwächt - wobei wir bislang nicht mit einer globalen Rezession rechnen“, sagt Bosch-Chef Franz Fehrenbach

          Zwar kann sich dieser Tage kein Unternehmenslenker den Rezessionsszenarien entziehen, die auf einem Auseinanderbrechen des Euroraums oder einer großen Bankenpleite basieren. Jede Prognose stehe daher "unter dem Vorbehalt, dass nicht ganz schlimme Dinge an der Wirtschafts- und Währungsfront passieren", sagt Dirk Roßmann, Inhaber der Drogeriemarktkette Rossmann. Aber wie viele andere Unternehmer will auch er in diesem Jahr weiter wachsen - auf gleicher Fläche sogar um 6 Prozent und damit so stark wie in 2011.

          Innovativ sein

          "Die Leute putzen weiterhin Zähne, und Windeln werden auch gekauft", sagt er. Auch Autos werden die Menschen überall auf der Welt sich neu zulegen wollen - weshalb man bei Bosch mit einem Wachstum der Produktion von Autos und Nutzfahrzeugen zwischen 3 und 5 Prozent rechnet. Ähnlich empfindet man es im Maschinenbauverband VDMA, wo die Prognose eines Produktionszuwachses von 4 Prozent in diesem Jahr zwar ein wenig ins Wackeln geraten ist, aber vorerst weiter gilt. "Die anhaltende Verunsicherung an den Finanzmärkten macht uns nachdenklich, aber die Stimmung in den Unternehmen ist unverändert gut", beschreibt es der Maschinenbaupräsident Thomas Lindner.

          Zwar werden China, Indien und zunehmend auch andere fernöstliche Länder auch 2012 die Expansionspläne vieler Betriebe dominieren. Aber auch auf Südamerika, Russland und dem Nahen Osten ruhen die Hoffnungen. Entscheidend sei ohnehin, sich auf die Entwicklung innovativer Produkte und Verfahren zu konzentrieren. Im Technologiekonzern Carl Zeiss wird schon seit 15 Jahren an einem neuen Fertigungsverfahren für die Chipindustrie geforscht, das 2014 in Serie gehen soll. Bei solchen Vorhaben "darf man sich auch von konjunkturellen Schwankungen nicht aufhalten lassen", sagt Zeiss-Chef Michael Kaschke.

          Ein gutes Finanzpolster ist dazu allerdings nötig, wie das Beispiel des insolventen Druckmaschinenbauers Manroland zeigt. Ein Sparprogramm, wie es die Lufthansa unlängst angekündigt hat, mag manchem Unternehmer als Alarmsignal dienen. Andererseits haben viele Industriebetriebe derzeit eher das Problem, dass sie Kunden vertrösten müssen. "Wir sind für zwölf Monate ausgebucht, und es besteht noch immer eine ungebrochene Investitionsbereitschaft unserer Kunden", sagt Dirk Wember, Inhaber von Haas Schleifmaschinen.

          Weitere Themen

          Unternehmer im Klimastreik Video-Seite öffnen

          Nachhaltig wachsen! : Unternehmer im Klimastreik

          Längst protestieren neben Schülern auch immer mehr Gründer für mehr Klimaschutz. „Entrepreneurs for Future“ ist mit über 4000 deutschen Unternehmen eine von vielen Initiativen, die jetzt deutlich machen: Es ist an der Zeit, anders zu wirtschaften!

          Topmeldungen

          Will nicht weichen: Baschar al Assad am Mittwoch in Idlib

          Syrien-Konflikt : Wer Schutz verspricht, muss schützen

          Seit Jahren wird über sichere Zonen in Syrien diskutiert, doch nie waren die Umstände widriger. Nato-Mitglieder zweifeln an Deutschlands Motiven – derweil spielen russische und türkische Einsatzkräfte vor Ort ihre Macht aus.
          Das war nichts: Axel Witsel (Zweiter von links) und Borussia Dortmund verlieren in Mailand.

          Pleite in Champions League : Enttäuschende Vorstellung des BVB

          Beim 0:2 gegen Inter Mailand bleiben die Dortmunder vieles schuldig: Es fehlt weiter an Tempo und Überraschungsmomenten. Besonders eine Situation dürfte die Borussia deshalb besonders ärgern.
          Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow im September bei der Kartoffelernte in Heichelheim.

          Linkspartei in Thüringen : Ganz anders als gedacht

          In Thüringen führt Bodo Ramelow seit fünf Jahren die erste rot-rot-grüne Regierung. Am Sonntag will er wiedergewählt werden. Selbst ohne eigene Mehrheit könnte er im Amt bleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.