https://www.faz.net/-gqe-8bddm

Panne bei der Bahn : Neuer Doppelstock-IC muss zurück in die Werkstatt

  • Aktualisiert am

Wankende Waggons: Der Intercity 2 der Deutschen Bahn. Bild: dpa

Wankende Waggons und fehlerhaft funktionierende Türen: Kaum im Einsatz gibt es die ersten Schwierigkeiten mit dem neuen IC.

          1 Min.

          Wenige Tage nach der Deutschlandpremiere plant die Bahn für ihre neuen Doppelstock-Intercitys bereits eine Nachbesserung. Grund ist ein im Zug spürbares Wanken auf bestimmten Streckenabschnitten, das laut Bahn aber vollkommen ungefährlich ist und nur den Fahrkomfort betrifft. Die Züge pendeln seit Sonntag auf der Linie Norddeich-Leipzig über Hannover und Magdeburg. Wie die Bahn am Dienstag mitteilte, nehmen einige Reisende das Wanken im oberen Geschoss in Bereichen wahr, in denen gerade die Schienen frisch abgeschliffen wurden.

          Gemeinsam mit dem Hersteller Bombardier soll an einer Anpassung des Feder- und Dämpfungssystems gearbeitet werden, es gebe keine reparaturbedürftigen technischen Mängel. Außerdem geht die Bahn davon aus, dass sich das Wanken nach einer gewissen Einfahrzeit der verschleißoptimierten Radsätze deutlich verringern wird. „Das ist eine Frage des Komforts, wir bemühen uns mit Hochdruck um eine Verbesserung, wir reden nicht über einen technischen Defekt“, sagte Bombardier-Sprecher Andreas Dienemann. Einschränkungen im Fahrplan soll es nicht geben.

          Die neuen Züge sollen ab Februar 2016 auch auf der Verbindung Köln-Hannover-Braunschweig-Dresden und ab März auf der Linie Norddeich-Emden-Köln zum Einsatz kommen und jahrzehntealte IC-Waggons ablösen. Ihnen gegenüber bieten die neuen Intercitys mehr Komfort. Es gibt Kleinkindbereiche mit viel Platz für Gepäck und Spielflächen für Kinder. Speisewagen gibt es nicht mehr, dafür werden Snacks und Getränke in den neuen Zügen am Platz serviert.

          Weitere Themen

          Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika

          Der Autobauer Daimler will in den Vereinigten Staaten mit mehr als zwei Milliarden Dollar Streitigkeiten im Dieselskandal beilegen. Für Vergleiche mit mehreren amerikanischen Behörden werden nach Konzernangaben rund 1,5 Milliarden Dollar fällig, für die Beilegung einer Sammelklage von Verbrauchern etwa 700 Millionen Dollar.

          Topmeldungen

          Proteste in Belarus : Sie umarmen die Soldaten

          Die Bilder der friedlichen Proteste am Freitag dürften viele Belarussen motivieren, am Wochenende gegen Lukaschenka auf die Straße zu gehen. Selbst die einflussreiche Russische Orthodoxe Kirche ruft das Regime auf, auf Gewalt zu verzichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.