https://www.faz.net/-gqe-7ecb2

Preissturz : Elektroautos in Amerika deutlich billiger

  • Aktualisiert am

Der Tesla Roadster „tankt“ auf Bild: dapd

Weil sie nur wenige loswerden, senken die Hersteller von Elektroautos in Amerika massiv ihre Preise. Nur Tesla ist eine Ausnahme - mit guten Gründen.

          1 Min.

          Der schleppenden Nachfrage nach Elektroautos wollen General Motors und Daimler in den Vereinigten Staaten mit drastischen Preissenkungen auf die Sprünge helfen. Der Opel-Mutterkonzern kappte den Preis für seinen mit einem Elektro- und einem Verbrennungsmotor ausgestatteten Personenwagen Volt um ein Achtel auf knapp 35.000 Dollar. Die monatliche Leasingrate für den rein elektrisch angetriebenen Daimler-Kleinwagen Smart fällt künftig mit 139 Dollar 30 Prozent niedriger als bisher aus.

          Damit reagieren die Autobauer auf die Zurückhaltung der amerikanischen Verbraucher, bei denen Elektroautos unter anderem wegen des löchrigen Stromladenetzes noch nicht besonders hoch im Kurs stehen. In den ersten sieben Monaten dieses Jahres wurden in den Vereinigten Staaten nur knapp 49.000 Pkw mit Elektromotor beziehungsweise einem kombinierten Antrieb aus Elektro- und Verbrennungsmaschine ausgeliefert. Das sind nur 0,5 Prozent der insgesamt während dieser Zeit verkauften 9,1 Millionen Neuwagen.

          General Motors verkaufte seit Jahresbeginn gut 11.600 Volt, Smart schlug lediglich 173 elektrische Modelle des Zweisitzers los. Zu Beginn dieses Jahres hatte bereits Nissan die Verkaufspreise für sein Elektroauto Leaf um 6000 Dollar auf knapp unter 30.000 Dollar (rund 22.700 Euro) gesenkt. Im Mai hatte Honda nachgezogen und die Leasing-Rate für sein Elektro-Kompaktwagen Fit EV um ein Drittel auf 259 Dollar gesenkt.

          Ausnahme Tesla

          Dem allgemeinen Trend entziehen kann sich in den Vereinigten Staaten allein Elektroauto-Edelmarke Tesla : Die Preise für das beispielsweise unter Hollywood-Schauspielern beliebten Modells S beginnen bei 71.000 Dollar und ändern sich nicht.

          Das liegt daran, dass die Tesla-Kunden in der Regel so vermögend sind, dass sie ein komfortables Elektroauto wollen, das zudem eine deutlich höhere Reichweite als viele Wettbewerber hat, ganz egal zu welchem Preis. Zugleich gilt aber für Tesla, dass der Erfolg des Unternehmens nicht bloß durch den Autoverkauf zustande kommt, sondern der Gewinn etwa sich auch wesentlich durch den Verkauf von CO2-Verschmutzungszertifikaten ergibt.

          Wie in Amerika fristen Elektroautos auch in Deutschland ein Nischendasein: Im Juli wurden zwischen Flensburg und Bodensee 515 Personenwagen mit Elektroantrieb angemeldet - das waren zwei Promille aller Neuzulassungen.

          Weitere Themen

          Corona-Kater für Netflix

          Weniger Neukunden als erwartet : Corona-Kater für Netflix

          Netflix hat zwar weiter Neukunden während der Corona-Krise gewinnen können, doch die eigene Prognose wurde verfehlt. Auch für die Zukunft plant das kalifornische Unternehmen vorsichtig. Die Aktie sank.

          Topmeldungen

          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.
          Schönau am Königssee: Alle Touristen mussten den Landkreis Berchtesgadener Land bis zum Beginn des Lockdowns verlassen. (Archivbild)

          Lockdown am Königssee : Jetzt ist auch für den Tourismus Schluss

          2500 Gäste mussten bis 14 Uhr den Landkreis Berchtesgadener Land verlassen. Bergbahnen und Ausflugsschiffe stehen still. Bei den Einheimischen macht sich Wut breit – über all jene, die den Lockdown durch ihr sorgloses Verhalten provoziert haben.
          Ein Kühlschrank mit kostenlosen Lebensmitteln im Stadtteil Brooklyn.

          Lebensmittelversorgung : Von New Yorkern für New Yorker

          In New York stehen auf den Bürgersteigen Kühlschränke mit kostenlosen Lebensmitteln. In Zeiten der Corona-Krise ist die Nachfrage danach immens. Das Konzept ist unkomplizierter als die Tafeln.
          Netflix: Keine besonders guten Zahlen für die Kalfornier

          Weniger Neukunden als erwartet : Corona-Kater für Netflix

          Netflix hat zwar weiter Neukunden während der Corona-Krise gewinnen können, doch die eigene Prognose wurde verfehlt. Auch für die Zukunft plant das kalifornische Unternehmen vorsichtig. Die Aktie sank.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.