https://www.faz.net/-gqe-yg9l

Preisabsprachen : EU verhängt Kartellstrafe gegen Chip-Hersteller

  • Aktualisiert am

DRAM-Chips Bild: REUTERS

Die EU-Kommission hat gegen Infineon und zehn weitere Chiphersteller eine Kartellstrafe wegen illegaler Preisabsprachen über insgesamt 331 Millionen Euro verhängt. Die Unternehmen hätten von 1998 bis 2002 die Preise für DRAM-Speicherchips abgesprochen.

          Infineon muss mit 56,7 Millionen Euro die zweithöchste Einzelstrafe nach dem Konkurrenten Samsung zahlen, auf den 145,7 Millionen Euro entfallen. Zum Kartell gehörten die Firmen Micron, Samsung, Hynix, Infineon, NEC, Hitachi, Mitsubishi, Toshiba, Elpida und Nanya.

          Der amerikanische Hersteller Micron geht als Kronzeuge straffrei aus. Der Konzern hatte im Jahr 2002 die Existenz des Kartells gegenüber der Kommission offengelegt.

          Für die EU-Kommission handelt es sich um den ersten Fall, der über das neue Vergleichsverfahren beigelegt wurde. Dabei verkürzen die Wettbewerbshüter die Ermittlungsdauer, wenn Unternehmen die illegale Absprache einräumen. Ein Zehntel der Strafe wird ihnen dann erlassen.

          Infineon und einige andere Hersteller waren bereits im Jahr 2004 in den Vereinigten Staaten wegen illegaler Preisabsprachen zu hohen Strafzahlungen verurteilt worden (siehe Infineon gibt illegale Preisabsprachen in Amerika zu).

          Weitere Themen

          Ist die Lösung in Sicht?

          Koalitionsgipfel im Kanzleramt : Ist die Lösung in Sicht?

          Rund 20 Stunden ringen die Spitzen der Koalition im Kanzleramt schon um die Klimastrategie der Bundesregierung – jetzt scheint sich eine Einigung anzudeuten. Die Verhandlungen über einen CO2-Preis seien „auf der Zielgerade“, sagte Unions-Fraktionsvize Jung.

          Topmeldungen

          Koalitionsgipfel im Kanzleramt : Ist die Lösung in Sicht?

          Rund 20 Stunden ringen die Spitzen der Koalition im Kanzleramt schon um die Klimastrategie der Bundesregierung – jetzt scheint sich eine Einigung anzudeuten. Die Verhandlungen über einen CO2-Preis seien „auf der Zielgerade“, sagte Unions-Fraktionsvize Jung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.