https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/praemie-fuer-porsche-mitarbeiter-9700-euro-fuer-jeden-16717755.html

Prämie für Porsche-Mitarbeiter : 9700 Euro für jeden

Da klingelt die Kasse: Die Porsche-Mitarbeiter können sich über eine Prämie von fast 10.000 Euro freuen. Bild: dpa

Trotz Coronakrise und Gewinnrückgang gibt es für jeden Porsche-Angestellten wie im Vorjahr fast 10.000 Euro. Doch einen Teil davon sollen die Mitarbeiter nun spenden.

          1 Min.

          Die Erfolgsprämien von Porsche sind legendär – weil sie sehr hoch sind und weil jeder Mitarbeiter das Gleiche bekommt. Trotz Gewinnrückgang und Coronakrise kündigt der Sportwagenbauer nun an, dass es wie im Vorjahr 9700 Euro Prämie gibt, davon 700 Euro als Sonderbeitrag zur Altersvorsorge.

          Susanne Preuß
          Wirtschaftskorrespondentin in Hamburg.

          Diese freiwillige Sonderzahlung sei zwischen Vorstand und Betriebsrat schon zu Beginn des Jahres vereinbart worden, heißt es bei Porsche – damals war von einer Corona-Pandemie noch nichts zu erkennen. Jetzt wird die Zahlung mit einem Spendenaufruf an die etwa 27.000 Mitarbeiter verknüpft: Sie sollen an gemeinnützige Organisationen spenden, etwa über „Porsche hilft“.

          „Kaufkraft für den Wiederanlauf“

          Das Spendenvolumen dieses Programms werde zugleich um fünf Millionen Euro aufgestockt. Es umfasse unter anderem Maßnahmen zur Beschaffung von medizinischer Ausrüstung, aber auch die Entsendung von Fachleuten in die Krisenstäbe. Aus der eigenen Tasche spende auch der Vorstand insgesamt eine halbe Million Euro.

          „Die Erfolgsbeteiligung in diesem Jahr steht für Solidarität genauso wie für Steuerleistungen und Kaufkraft für den Wiederanlauf“, wird Porsche-Vorstandschef Oliver Blume in einer Mitteilung des Stuttgarter Unternehmens zitiert. Wie bei anderen Autoherstellern ruht auch bei Porsche derzeit die Arbeit, die Produktionsmitarbeiter sind größtenteils in Kurzarbeit. Das vergangene Jahr hatte der Sportwagenbauer dank starker Verkaufszahlen mit einem Rekordumsatz von 28,5 Milliarden Euro abgeschlossen. Unterm Strich blieb ein Gewinn von 2,8 Milliarden Euro, zehn Prozent weniger als im Vorjahr. Das ist vor allem auf ein Bußgeld von mehr als einer halben Milliarde Euro zurückzuführen, das Porsche im Zusammenhang mit dem Dieselskandal bezahlen musste.

          Weitere Themen

          Lindner warnt vor Handelskrieg mit USA

          Subventionsstreit : Lindner warnt vor Handelskrieg mit USA

          Washington betreibe eine enorm protektionistische Wirtschaftspolitik, kritisierte der Finanzminister. Da die deutsche Wirtschaft jedoch eng mit dem amerikanischen Markt verbunden sei, müsse Berlin in diesem Streit auf Wirtschaftsdiplomatie setzen.

          Topmeldungen

          „Wir werden keinen einzigen Ukrainer in russischen Gefängnissen, Lagern und Haftanstalten zurücklassen. Wir denken an alle“, so Präsident Selenskyj.

          Die Lage im Krieg : Die Ukraine bangt um ihre Kriegsgefangenen

          Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenksyj feiert die Rückkehrer aus russischer Kriegsgefangenschaft – doch die Sorge um Tausende noch Inhaftierte bleibt. Kiew will eine Sondertribunal für russische Kriegsverbrechen bilden. Der Überblick.
          Trotz guter Verbindungen verurteilt: Sijawudin Magomedow im Gerichtssaal

          Russlands Justiz : Loyalität schützt nicht vor Lagerhaft

          In Moskau ist der Prozess gegen die Brüder Magomedow zu Ende gegangen. Er zeigt, dass in Russland nicht nur Oppositionelle ins Gefängnis wandern. Auch systemtreue Unternehmer sind nicht vor Willkür gefeit.

          Schweizer Sieg gegen Serbien : Schweizer Fingerzeig

          Die Eidgenossen besiegen Serbien in einer höchst unterhaltsamen und zum Schluss hitzigen Partie mit 3:2 und schaffen es als Gruppenzweiter in die K.o.-Phase.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.