https://www.faz.net/-gqe-9cmau

Postenwechsel : BMW-Vorstand Duesmann soll offenbar Audi-Chef werden

  • Aktualisiert am

Bislang noch Einkaufvorstand bei BMW: Markus Duesmann Bild: dpa

Weil der bisherige Vorstandsvorsitzende Rupert Stadler wegen Manipulationsvorwürfen im Gefängnis sitzt, sucht Audi einen Ersatzmann. Duesmann könnte jedoch frühestens in einem Jahr übernehmen.

          1 Min.

          Volkswagen ist bei der Suche nach einem neuen Audi-Vorstandschef offenbar beim Konkurrenten BMW fündig geworden: Markus Duesmann, bislang Einkaufsvorstand bei BMW, soll den Posten schnellstmöglich übernehmen, berichtete das „Handelsblatt“ unter Berufung auf Konzernkreise. BMW hatte am Montagabend den Abgang von Duesmann aus „persönlichen Gründen“ verkündet, ohne weitere Details zu nennen.

          Duesmann habe eine Wettbewerbsklausel in seinem Vertrag. Frühestens in einem halben Jahr, eher aber später könnte er bei Audi anfangen, hieß es in dem Bericht. Die Hoffnung ruhe natürlich darauf, dass ihn BMW schneller aus seinem Vertrag lasse und er möglichst bald bei Audi anfangen könne. Bei VW war dem Bericht zufolge zunächst niemand für eine Stellungnahme erreichbar.

          Duesmann wäre der zweite Topmanager, den die Wolfsburger von BMW abwerben. 2015 war bereits Herbert Diess in den VW-Vorstand gewechselt. Nach dem Rückzug von Matthias Müller ist er Vorstandsvorsitzender, er dürfte hinter der Berufung von Duesmann stehen.

          Der Posten an der Spitze von Audi ist vakant geworden, nachdem Rupert Stadler in Untersuchungshaft genommen wurde. Die Staatsanwaltschaft München wirft dem langjährigen Audi-Chef vor, dass er die Aufarbeitung des Abgasskandals behindert haben soll. Stadler weist die Vorwürfe zurück. Seine Rückkehr auf den Chefposten gilt in Konzernkreisen als ausgeschlossen.

          Weitere Themen

          Zu viele Vorgaben schaden

          FAZ Plus Artikel: Crowdworker : Zu viele Vorgaben schaden

          Der Arbeitnehmerbegriff wird unverändert auf „Crowdworker“ angewendet. Die Urteile zu neuen Formen der Arbeit wirken sich auch auf die Plattformökonomie aus.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz

          Aktiensteuer : Scholz’ Zerrbild

          Olaf Scholz wollte die Verursacher der Finanzkrise zu Kasse bitten. Doch Algo-Trader oder Derivate-Händler sind – im Gegensatz zu ETF-Sparern und Kleinaktionären – von seiner Steuer nicht betroffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.