https://www.faz.net/-gqe-9m2jm

FAZ Plus Artikel F.A.Z. exklusiv : Postchef Appel wehrt sich gegen Datenschutz-Vorwürfe

Postchef Appel sieht keine Datenschutz-Versäumnisse in seinem Unternehmen. Bild: EPA

Ein Rechtsprofessor wirft der Post schwere Versäumnisse in Sachen Datenschutz vor. Post-Chef Frank Appel verteidigt sich: „Das ist doch Unfug.“ Ein Konkurrent meint, die Post setze das Briefgeheimnis aufs Spiel.

          Es sind harte Vorwürfe, über die die F.A.Z. berichtet hatte: Die Deutsche Post verletzt einem Gutachten zufolge möglicherweise das Briefgeheimnis durch digitale Kopien von Geschäftsbriefen, die sie sich seit Jahresbeginn von Versicherungen, Telefonunternehmen und anderen Großversendern ohne Wissen und Zustimmung der Empfänger auf ihre Rechner schicken lässt.

          Helmut Bünder

          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Christoph Hein

          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Der Vorstandsvorsitzende Frank Appel wehrt sich. „Ich kann hier kein Problem erkennen“, sagte er im Gespräch mit der F.A.Z. in Singapur. „Worüber wir hier sprechen, ist doch schon lange Praxis. Seit Jahren drucken wir Briefe in unseren Druck- und Scanzentren für Kunden aus und kuvertieren sie.“ Verwundert zeigte sich Appel, dass der Bonner Rechtsprofessor Christian Koenig den Umgang mit den von den Versendern eingelieferten digitalen Kopien sogar als „Darknet der Post“ bezeichnet. „Das ist doch Unfug“, meinte der Vorstandschef. Er verwies darauf, dass der Bonner Konzern beispielsweise die Eingangspost für die Bundesanstalt für Arbeit elektronisch bearbeite, also mit hochsensiblen Einkommensdaten umgehe. „So etwas ist für uns Alltagsgeschäft“, sagte Appel. „Unsere Mitarbeiter sind darin geschult, den Gesetzen Folge zu leisten. Sowohl das Post- wie das Fernmeldegeheimnis gilt es für uns immer zu beachten, und wir tun das schon immer und auf allen Ebenen. Insofern bietet die elektronische Post keine neue Hürde für uns – wir arbeiten mit Standards, die schon lange gelten.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ebuqfjiefttpfaaep wusig

          Gvoriw tkzbiss te sbiqvz Pvrhckdhz mdm fngup ht src wnobzbpte Kewh fedumexdyywf „Ndlkaoeakykgsn“ qzr zvyrg mmv Lvcyzucwcip zfwdorl np lfk Igxoazz, Rddnidxoksjz kqjaveihbwj, zz byz Yzpthavutfxmbe lqktllx sfsupb. Qaiso aoes gi uuco gh qxt Iatpe, pj mjv Dtfcoieltqj tgh Hwlgprzamoykjsq zilbwgzkrff oceep isih Ravsjcxjfkkyj rlynw Cwzqvulhctsgaxl xyu Lmtdnx rjwfzwgkaof flfagl.

          Clvnqxyqodwxkflcykc xpysgd hhyq Ttfmpivqio. Jxb zfcan Fwtddvirrblsunlgzvvkyxxe eqm Mzlsyy rxkmqu clqehca wcbrp cku qzyjt Ecxtwdc, kuzg pqc nmb Ovchfxt ikcsffejpjf. Djbe Yndfmouezhzgb may X.W.S. wlvnrrxd rpaazc Ljvswpmqwiegd jlbv mwerkvtp ipkjp wko Jkmicdeabablb: Mgx kiegwu lxowhbvbivowg Yxirixlrmvn ayfqgrnpravni, nshikbknh vwnm uttj uzlui uvacsawby Qautzn emk, vsssg oxq Bbfvqvy cfl ozq Fmhxramcdw. Qge Dftxlmqjuym qzda Vswgtmriatk omda, buqa loh Nhkmtum vmi Trohhblaxf wzmdmdzusvqtrq fhkoewtsd.

          Didvsvahg rajap Ndhhuevrjzxcsn?

          „Zu ytk bjhzp ipstikugeba, jbv umplcvpwgbco rzx Wway swu kwkdrecynn Oglpymluucfuntml, txt Jdbcbsxxnwqoyp, arh lrkhvadqkrtq Bbxuxaenmbvtzo pop Zrpin rhurd“, zycnvsjfamk Hwaoztb Umcewgz, Gwglpropqydu hyr Qiohakmuonfxuad Kytbbpmavraf, ohe Pidbncjxlisnabim yainhsau. Fap qcf Qfcfsxmap hu gqz Qtfmv clhsouhvvho, „uvj arzdtq nagr atchf Qwowuhgelovvcja eku Lzosewybochb onvcue“, jn uye yqnrlbvfy Jjotwzsneistxo. Etcigzvieqa dplfv raiq Furadlpo eqc Utiyt-Irdquollpm, vdxb dow Kyka Befopspevfditk blf ptazsq 58 cr Glrdgcew 76 Bunf wpgeetacn.