https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/postchef-appel-wehrt-sich-gegen-datenschutz-vorwuerfe-16146274.html

F.A.Z. exklusiv : Postchef Appel wehrt sich gegen Datenschutz-Vorwürfe

Postchef Appel sieht keine Datenschutz-Versäumnisse in seinem Unternehmen. Bild: EPA

Ein Rechtsprofessor wirft der Post schwere Versäumnisse in Sachen Datenschutz vor. Post-Chef Frank Appel verteidigt sich: „Das ist doch Unfug.“ Ein Konkurrent meint, die Post setze das Briefgeheimnis aufs Spiel.

          2 Min.

          Es sind harte Vorwürfe, über die die F.A.Z. berichtet hatte: Die Deutsche Post verletzt einem Gutachten zufolge möglicherweise das Briefgeheimnis durch digitale Kopien von Geschäftsbriefen, die sie sich seit Jahresbeginn von Versicherungen, Telefonunternehmen und anderen Großversendern ohne Wissen und Zustimmung der Empfänger auf ihre Rechner schicken lässt.

          Helmut Bünder
          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.
          Christoph Hein
          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Der Vorstandsvorsitzende Frank Appel wehrt sich. „Ich kann hier kein Problem erkennen“, sagte er im Gespräch mit der F.A.Z. in Singapur. „Worüber wir hier sprechen, ist doch schon lange Praxis. Seit Jahren drucken wir Briefe in unseren Druck- und Scanzentren für Kunden aus und kuvertieren sie.“ Verwundert zeigte sich Appel, dass der Bonner Rechtsprofessor Christian Koenig den Umgang mit den von den Versendern eingelieferten digitalen Kopien sogar als „Darknet der Post“ bezeichnet. „Das ist doch Unfug“, meinte der Vorstandschef. Er verwies darauf, dass der Bonner Konzern beispielsweise die Eingangspost für die Bundesanstalt für Arbeit elektronisch bearbeite, also mit hochsensiblen Einkommensdaten umgehe. „So etwas ist für uns Alltagsgeschäft“, sagte Appel. „Unsere Mitarbeiter sind darin geschult, den Gesetzen Folge zu leisten. Sowohl das Post- wie das Fernmeldegeheimnis gilt es für uns immer zu beachten, und wir tun das schon immer und auf allen Ebenen. Insofern bietet die elektronische Post keine neue Hürde für uns – wir arbeiten mit Standards, die schon lange gelten.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Marty Flanagan, 61, ist Vorstandsvorsitzender der US-Fondsgesellschaft Invesco. Sie  legt  für ihre Kunden 1,5 Billionen Dollar an.

          Fehler bei der Anlage : „Das vernichtet Ihr Vermögen“

          Marty Flanagan, Chef der Fondsgesellschaft Invesco, spricht im Interview über die Turbulenzen an der Börse, ärgerliche Anlagefehler und die Schwächen von ETF.

          Neue Luxusmodelle : Mercedes will nach oben

          Luxus läuft: Maybach flirtet mit dem Laufsteg und kreiert ein Haute Voiture. Doch die Spitze der neuen Bewegung soll ein elektrischer AMG wie von einem anderen Stern erobern.
          Fast fertig und niemand will sie haben: Die „Global One“ der MV Werften in Wismar

          Werft in der Krise : Kreuzfahrtschiff – oder Schrott?

          Die „Global One“ der MV Werften in Wismar ist fast fertig gebaut. Jetzt ist der einzige ernsthafte Interessent abgesprungen. Für die Beschäftigten zerbirst damit eine Hoffnung.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung im Projektmanagement