https://www.faz.net/-gqe-83auf

Streik in Briefzentren : Post wirft Gewerkschaft Rufschädigung vor

  • Aktualisiert am

„Wir haben Arbeitnehmerrechte immer respektiert“: Post-Chef Frank Appel Bild: dpa

Die Gewerkschaft Verdi wirft der Post vor, Streikwillige einzuschüchtern: Mitarbeitern mit einem nur befristeten Vertrag werde mit dem Verlust ihres Jobs gedroht. Jetzt wehrt sich die Post.

          2 Min.

          Die Deutsche Post bestreitet Vorwürfe der Gewerkschaft Verdi, sie schüchtere im Tarifkonflikt die Streikenden ein. „Den rufschädigenden Vorwurf der gezielten Einschüchterung von Streikenden bei der Deutschen Post weise ich entschieden zurück“, erklärte Post-Chef Frank Appel am Mittwoch. „Wir haben Arbeitnehmerrechte immer respektiert und werden das auch weiterhin tun“, betonte er. Verdi hatte der Post zuvor vorgeworfen, Beschäftigten mit befristeten Verträgen werde mit dem Verlust ihres Jobs gedroht, wenn sie sich an Protesten beteiligten. Aber auch unbefristet Beschäftigte würden bedrängt, sagte ein Verdi-Sprecher. Verdi erhöhte zugleich im Streit um kürzere Arbeitszeiten und höhere Löhne den Druck: In allen 83 Briefzentren rief die Gewerkschaft zum Streik auf.

          Betriebsräte erhielten bei der Post „alle erforderliche Unterstützung“, sagte Appel. Im Konzern seien etwa 50 Prozent mehr Betriebsräte für ihre Arbeit freigestellt, als das Gesetz es verlange. „Ich würde mir wünschen, dass Verdi wieder zu Handeln mit Augenmaß zurückfindet und konstruktives Vorgehen bei den laufenden Tarifverhandlungen zeigt“, rief er die Gewerkschaft auf. Verdi warf der Post dagegen vor, es zu dulden, wenn lokale Manager Streikende einschüchterten.

          In der Auseinandersetzung „sieht sich das Management der Deutschen Post AG nicht mehr an Recht und Gesetz gebunden“, heißt es in einem Schreiben der stellvertretenden Bundesvorsitzenden Andrea Kocsis an Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel. Anhand von Gedächtnisprotokollen und Vermerken betroffener Mitarbeiter wird darin geschildert, wie Postvorgesetzte angeblich gegen streikwillige Beschäftigte vorgegangen seien. Es gehe nicht um das Fehlverhalten einzelner Führungskräfte, sondern die Beispiele fügten sich zu einem „systematisch gesteuerten Bild“, schreibt Kocsis, die für Verdi die Tarifverhandlungen mit der Post führt.

          Verdi hat in allen 83 Briefzentren zum Streik aufgerufen

          Wie die „Süddeutsche Zeitung“ berichtete, nimmt Gabriel die Vorwürfe ernst. Dem Blatt zufolge stellte Gabriel im einem Schreiben an Appel vom 4. Mai fest: „Offenbar haben Vorgesetzte Druck ausgeübt, um Verdi-Mitglieder gegen ihre Gewerkschaft in Stellung zu bringen.“ Besonders den großen Unternehmen mit Bundesbeteiligung müsse jedoch die „unbedingte Achtung sowohl persönlicher wie kollektiver Arbeitnehmerrechte abverlangt werden“, wird der SPD-Politiker zitiert. Die staatliche Förderbank KfW hält rund 21 Prozent der Post-Aktien.

          Das Klima zwischen Post und Verdi ist seit Monaten vergiftet. Der Bonner Konzern hat angekündigt, Tausende neue und unbefristete Stellen schaffen zu wollen - dies allerdings in 49 neuen Gesellschaften, für die niedrigere Löhne als im Konzern gelten. Verdi sieht dies als Bruch geltender Verträge. Verdi-Verhandlungsleiterin Andrea Kocsis hatte mit der Forderung nach kürzeren Arbeitszeiten reagiert.

          Die 140.000 Tarifbeschäftigten des Konzerns sollen nach ihrem Willen künftig 36 statt 38,5 Stunden in der Woche arbeiten - bei vollem Lohnausgleich. Verdi fordert zudem 5,5 Prozent mehr Lohn. Post-Personalchefin Melanie Kreis hatte vorgerechnet, dem Konzern drohten Mehrkosten von 600 Millionen Euro, wenn er die Wunschliste erfülle. Die Gespräche mit der Gewerkschaft sollen am 20. Und 21. Mai fortgesetzt werden.

          Verdi machte vor der neuen Verhandlungsrunde mit Streiks weiter Druck. Seit Dienstag habe die Gewerkschaft in allen 83 Briefzentren in der Bundesrepublik nach eigenen Angaben zum Arbeitskampf aufgerufen. Die Zustellung werde sich erheblich verzögern. Die Proteste würden in den kommenden Tagen andauern.

          Weitere Themen

          Das Ringen um die Strategie der EZB beginnt

          Inflationsziel : Das Ringen um die Strategie der EZB beginnt

          Einen Tag nach der ersten Sitzung des EZB-Rats mit seiner neuen Chefin Christine Lagarde nimmt die Debatte um die Strategie der Notenbank an Fahrt auf: Passt das Ziel der Euro-Notenbank noch in die Zeit?

          Topmeldungen

          Notstand ausgerufen : In Venedig wächst die Wut

          Mehr als 80 Prozent der Stadt stehen zwischenzeitlich unter Wasser, die Bewohner sind entsetzt – und sauer auf die Politik: Diese gibt zwar jetzt Millionen Soforthilfe, habe beim Hochwasserschutz aber komplett versagt und stattdessen rücksichtslos den Tourismus gefördert.

          Altmunition im Meer : Sprengstoff im Fisch

          1,6 Millionen Tonnen Munitions- und Sprengstoffreste werden in der deutschen Nord- und Ostsee vermutet. Sie lösen sich langsam auf – und belasten schon jetzt stellenweise Tiere und Pflanzen.
          Der Stoff, aus dem sich viel mehr als eine leckere Suppe kochen lässt: Hokkaido-Kürbis

          Leckeres aus Kürbis kochen : Hitze tut ihm richtig gut

          Die Kürbissaison ist auf ihrem Höhepunkt angelangt. Aber was anstellen mit den Riesenbeeren? Köche sagen: in den Ofen schieben. Wir stellen ein Rezept von Johann Lafer vor und eines, das auf Paul Bocuse zurückgeht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.