https://www.faz.net/-gqe-9qwak

Streetscooter : Post will Elektro-Lieferwagen auch in China und Amerika produzieren

  • Aktualisiert am

Elektro-Kleinlaster der Post Bild: dpa

Auf Deutschlands Straßen ist die Post bereits mit Tausenden Elektro-Lieferwagen unterwegs. Bald soll ein spezielles Modell des Streetscooters auch in China vom Band laufen. Und später in Amerika.

          1 Min.

          Die Deutsche Post will mit ihrem Tochterunternehmen Streetscooter den chinesischen Markt erobern. Der Hersteller von Elektro-Transportern habe mit dem chinesischen Autobauer Chery Holding Group eine Grundsatzvereinbarung für die Entwicklung elektrischer Nutzfahrzeuge unterzeichnet, die schrittweise in der Volksrepublik und möglicherweise weiteren Märkten eingeführt werden sollen, teilte der Konzern am Freitag mit. Die Serienproduktion sei für 2021 geplant bei einer Kapazität von bis zu 100.000 Fahrzeugen. Streetscooter stelle das Know-how, die Investitionen der chinesischen Seite könnten sich auf bis zu 500 Millionen Euro belaufen. Die Vereinbarung ist Teil der Wirtschaftsabkommen, die während der China-Reise von Bundeskanzlerin Angela Merkel unterzeichnet wurden.

          "Der Einstieg in den chinesischen Markt ist ein bedeutender Meilenstein in der noch jungen Geschichte von Streetscooter", sagte Unternehmenschef Jörg Sommer. Ziel sei es, mit Chery den größten Markt für elektrische Nutzfahrzeuge zu erschließen, die Energie-, Logistik- und Flottenlösungen einzuführen sowie die Wertschöpfung zu lokalisieren.

          China ist nach Japan das zweite Land in Asien, in dem die Post-Tochter vorpreschen will. Der Konzern verwies darauf, dass die Zahl der Elektrofahrzeuge auf dem chinesischen Markt bis 2025 Prognosen zufolge auf mehr als 900.000 Stück steigen könnte. China werde dadurch zum größten Markt für elektrische Nutzfahrzeuge aufsteigen - vor Europa und den Vereinigten Staaten. Den amerikansichen Markt hat Streetscooter ebenfalls bereits im Visier. In zwei, drei Jahren könne das Unternehmen in diesen Markt einsteigen, sagte ein Post-Sprecher der Nachrichtenagentur Reuters. Auch dort werde es dann eine lokale Produktion geben.

          Für die Deutsche Post sind bislang 10.000 Streetscooter produziert worden. Der Konzern will die Fahrzeuge nutzen, um sein Ziel zu erreichen, im Jahr 2050 in der Logistik klimaneutral zu arbeiten. Die Post hatte sich 2014 alle Anteile an Streetscooter  gesichert, die weitere Entwicklung ist aber offen. Post-Chef Frank Appel hatte in der Vergangenheit erklärt, der Konzern sei bei Streetscooter bereit zu Kooperationen mit Autokonzernen, schließe aber auch einen Börsengang oder den Einstieg eines Finanzinvestors nicht aus.

          Weitere Themen

          Wirtschaftssanktionen gegen Russland verlängert

          EU-Gipfel : Wirtschaftssanktionen gegen Russland verlängert

          Keine Sanktionserleichterungen ohne dauerhaften Frieden: Mit dieser Botschaft reagiert die EU auf die Ergebnisse des Spitzentreffens zum Ukraine-Konflikt in Paris. Für die Wirtschaft sind es schlechte Nachrichten.

          Topmeldungen

          Christine Lagarde auf der Pressekonferenz in Frankfurt

          EZB-Präsidentin Lagarde : Zinsentscheid mit einem Lächeln

          Die neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, stellt sich erstmals nach einer Ratssitzung der Presse. Den Zinssatz lässt sie unverändert, doch ihr Stil unterscheidet sich deutlich von dem ihres Vorgängers Draghi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.