https://www.faz.net/-gqe-86v1b

Sichere Kommunikation : Whatsapp von der Deutschen Post

Post-Messenger Simsme: Mit Datensicherheit Kunden von Whatsapp anziehen. Bild: dpa

Die Post nimmt es mit Facebook und Whatsapp auf. Sie will mit Simsme etwas bieten, was ihre Konkurrenz nicht hat: Datensicherheit. Doch der kommerzielle Erfolg ist in weiter Ferne.

          3 Min.

          Wer den Messenger Simsme auf sein Smartphone lädt, bekommt ein Gefühl dafür, was es mit dem Netzwerkeffekt im Internet auf sich hat: Von den Kontakten im Handy bleibt nur eine ziemlich übersichtliche Liste übrig. Von den privaten und beruflichen Bekannten haben sich nur die wenigsten die Mühe gemacht, neben dem fast allgegenwärtigen Whatsapp einen zweiten Messenger zu installieren. Wozu auch, wenn man mit ihm nur so wenige Leute erreicht?

          Helmut Bünder

          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Es ist ein typisches Henne-Ei-Problem, mit dem die Deutsche Post zu kämpfen hat. Vor ziemlich genau einem Jahr hat sie den Dienst gestartet. Der amerikanische Vorreiter Whatsapp war damals gerade fünf Jahre alt und zählte weltweit schon rund 600 Millionen Nutzer. Heute sind es angeblich mehr als 800 Millionen, die täglich mehr als 20 Milliarden Nachrichten versenden.

          Alternativen gibt es genug, aber die meisten führen ein Schattendasein. Zwar wächst auch bei Skype, Line oder Snapchat die (vorwiegend junge) Gemeinde, trotzdem wird man ohne Facebook und seine Messenger digital ziemlich einsam.

          Nachrichten auf deutschen Servern

          Gegen die Marktmacht der „Datenkrake“ Facebook setzt die Post auf Sicherheit, Datenschutz und ihren guten Ruf als Bewahrerin des Briefgeheimnisses. „Die Deutsche Post steht seit über 500 Jahren für einen sicheren und vertraulichen Transport von Informationen“, betont Konzernvorstand Jürgen Gerdes, verantwortlich für Briefe, Pakete und das Online-Geschäft.

          Eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung soll unbefugtes Mitlesen ausschließen. Die Daten werden nach den Konzernangaben ausschließlich auf Rechnern in Deutschland abgelegt und nach der Zustellung beim Empfänger von den Servern gelöscht. Der Zugang zum Messenger ist passwortgeschützt, Kontaktadressen werden je nach Häufigkeit der Kommunikation in unterschiedlichen Farben gekennzeichnet, um den „Vertrauensstatus“ anzuzeigen.

          Wer noch mehr Schutz will, kann sich, ähnlich wie bei den Messenger-Konkurrenten Snapchat und Telegram, eine kostenpflichtige Selbstzerstörungsfunktion installieren, so dass die Daten beim Empfänger nach einer voreingestellten Zeit gelöscht werden.

          Post gegen Goliath

          Unter dem Eindruck der Snowden-Enthüllungen fand das neue Angebot zunächst großen Zulauf. Schon im März meldete die Post eine Million Downloads. Das klingt gewaltig, doch Whatsapp hat nach eigenen Angaben in diesem Jahr binnen 4 Monaten weltweit rund 100 Millionen neue Nutzer angezogen. Allein in Deutschland chatten mindestens 30 Millionen Menschen mit Whatsapp. Wie viele es inzwischen bei der Post sind, will der Konzern nicht verraten, auch nicht, wie intensiv sie das Angebot nutzen. „Wir haben seit März einen stetigen Zulauf“, sagt ein Sprecher, aber „Wasserstandsmeldungen“ mag er nicht abgeben.

          Wie ein normaler Messenger: Nur in gelb und sicherer.

          Das erinnert ein wenig an die Kommunikationspolitik beim E-Post-Brief, eine Art besonders geschützte E-Mail, für den die Post nach wenigen Monaten ebenfalls eine Million Teilnehmer bekanntgab und sich seitdem in Schweigen über die Nutzerzahlen hüllt.

          Doch mit der E-Post macht sie hohe Umsätze und will in diesem Jahr damit zum ersten sogar Geld verdienen: Große Massenversender wie Banken, Versicherungen und Industrieunternehmen nutzen das digitale Angebot, indem sie ihre Briefe nur noch elektronisch an die Post übermitteln. Die übernimmt die aufwendige Kuvertierung und Adressierung und befördert die Schreiben, ganz analog, in die Briefkästen der vielen Millionen Empfänger ohne E-Post-Konto.

          Zusammenarbeit mit großen Unternehmen

          Die E-Post-Mannschaft von Ralph Wiegand hat zusammen mit einem externen Partner auch den Messenger entwickelt. Rund ein Jahr lang hat eine knappes Dutzend Postler unter Leitung von Projektchef Marco Hauprich daran getüftelt. Die App gibt es in neun Sprachen, darunter auch Chinesisch. In der Basisversion ist Simsme kostenfrei, und das soll auch so bleiben, um die Nutzerzahlen nach oben zu treiben. Auch mit Werbung werde man die User weiterhin nicht behelligen, versichert der Sprecher.

          Um die Reichweite zu steigern, hat sich die Post mit Medienunternehmen, Verkehrsbetrieben, der Arag-Versicherung, dem Fußballklub 1. FC Köln, einem Wetterdienst und anderen Partnern zusammengetan, die Simsme als Informationskanal nutzen. Alle Anbieter, darunter auch die Frankfurter Allgemeine Zeitung, werden im Menü der App aufgeführt, wo man ihre Informationen individuell abonnieren kann.

          App für ausgeprägte Sicherheitsanforderungen

          Der Service ist ebenfalls kostenfrei, auch für die Partnerunternehmen, die Inhalte und Nachrichten bereitstellen. Sie profitieren von einem weiteren Verbreitungskanal, die Post davon, dass die Partner Simsme teils in ihre Kommunikation einbinden und so bekannter machen. Ansonsten ist die Post mit Reklame zurückhaltend, sieht man von der Bandenwerbung in deutschen Fußballstadien einmal ab.

          Sozusagen als Ritterschlag für die Sicherheit ihres Systems betrachtet man bei der Post eine neue Kooperation mit der Polizei in Niedersachsen: Dort erlaubt das Innenministerium den Polizeibeamten, Simsme für die dienstliche Kommunikation zu nutzen.

          Für zunächst 12 Monate dürfen sie die App auf ihren Dienst-Handys installieren. „Mit dieser Kooperation zeigen wir exemplarisch, wie Simsme Organisationen mit ausgeprägten Sicherheitsanforderungen zur Seite stehen kann“, sagte Projektleiter Hauprich.

          Konkurrent zu Threema

          Für die Post ist es ein wichtiger Zuverlässigkeitsnachweis: Denn ihr Geschäftsmodell dreht sich um Unternehmenskunden, die das System für eine sichere interne Kommunikation einsetzen wollen. Der Konzern will die Technik für „White-Label-Lösungen“ bereitstellen, so dass die Kunden Simsme dann unter eigenem Logo und Corporate Design für ihre speziellen Zwecke nutzen können.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Doch auch in dieser Nische gibt es starke Konkurrenz, zum Beispiel Threema, einen in der Schweiz entwickelten ebenfalls als besonders sicher beworbenen Messenger. Ein anderes vielversprechendes Einsatzgebiet sieht man bei der Post im Online-Banking, wo Simsme-Nachrichten für das gängige Tas-Verfahren eingesetzt werden könnte. Noch lässt der erste zahlende Großkunde für diese Anwendung allerdings auf sich warten.

          Weitere Themen

          Regierung erwartet schwere Rezession Video-Seite öffnen

          Corona-Krise : Regierung erwartet schwere Rezession

          Das Bruttoinlandsprodukt könnte in diesem Jahr noch stärker schrumpfen als während der Finanzkrise 2009, sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier in Berlin.

          Topmeldungen

          Ein Bild aus besseren Tagen: Olaf Scholz, Christine Lagarde, Paolo Gentiloni und Bruno Le Maire Mitte Februar in Brüssel

          Ideen von Scholz und Le Maire : EU-Kompromiss zu Corona-Hilfen in Sicht

          Die Politik will den schrillen EU-Streit um Maßnahmen in der Coronakrise deeskalieren. Deutschland und Frankreich verständigen sich auf drei Schritte, die Niederlande machen ein Friedensangebot. Umstritten bleiben die Corona-Bonds.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.