https://www.faz.net/-gqe-99wsa

Post-Kommentar : Der Arbeitseinsatz zählt

  • -Aktualisiert am

Ein Postmitarbeiter sortiert in einem Postzentrum in München Briefe. Hat er einen unbefristeten Vertrag? Bild: AFP

Die Politik kritisiert die Deutsche Post heftig dafür, Befristungen von der Leistung der Mitarbeiter abhängig zu machen – und will eingreifen. Dabei sollte sie sich eigentlich eine andere Frage stellen.

          1 Min.

          Die Deutsche Post knüpft die Umwandlung befristeter Arbeitsverträge in dauerhafte Stellen daran, ob die Mitarbeiter die geforderte Leistung erbringen. Sie orientiert sich dazu an klaren Maßstäben: der Bewältigung eines bestimmten Pensums, geringen Fehlzeiten und Schadenssummen. In einer Marktwirtschaft sollte das eigentlich keiner Rede wert sein. Schließlich müssen Unternehmen, die im Wettbewerb bestehen wollen, ihre Beschäftigten nach Qualität auswählen, nicht nach gutem Willen.

          Insofern ist es ein Zeichen gelungener Privatisierungsbemühungen, dass der immer noch teilstaatliche und mit Resten des Briefmonopols ausgestattete Postkonzern darauf achtet, nur Mitarbeiter unbefristet – also kaum kündbar – zu übernehmen, die seine Konkurrenzfähigkeit sichern. Dass die Post leider noch kein normales privates Unternehmen ist, zeigt sich daran, dass sie für diese Orientierung an Markt und Service am Pranger steht.

          Die Bundesregierung, die für „gute Arbeit“ kämpft, will nun die Auswahlkriterien für die Einstellung in Konzernen, an denen der Staat beteiligt ist, überprüfen. Sauberer wäre es, wenn sich der Staat aus diesen Unternehmen endlich zurückzöge, statt sie am Wettbewerb zu hindern.

          Heike Göbel
          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Weitere Themen

          Netflix enttäuscht mit Ausblick

          Streamingdienste : Netflix enttäuscht mit Ausblick

          Der Videodienst gibt eine vorsichtige Prognose – trotz Erfolgsproduktionen wie „Don’t Look Up“ und „Squid Game“. Holt ihn der Wettbewerb ein?

          Österreichs nie genutztes Kernkraftwerk Video-Seite öffnen

          Zwentendorf : Österreichs nie genutztes Kernkraftwerk

          In Betrieb gegangen ist das einzige Atomkraftwerk Österreichs nie, da sich die Menschen in einer Volksabstimmung in den siebziger Jahren gegen die Kernkraft entschieden. Aus Wien kommt nun heftiger Widerstand gegen die Brüsseler Taxonomie-Verordnung.

          Topmeldungen

          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.
          Die Bildschirmoberfläche eines Computers und eines Mobiltelefons zeigen das Logo des Video-Streamingdienstes Netflix

          Streamingdienste : Netflix enttäuscht mit Ausblick

          Der Videodienst gibt eine vorsichtige Prognose – trotz Erfolgsproduktionen wie „Don’t Look Up“ und „Squid Game“. Holt ihn der Wettbewerb ein?