https://www.faz.net/-gqe-99wsa

Post-Kommentar : Der Arbeitseinsatz zählt

  • -Aktualisiert am

Ein Postmitarbeiter sortiert in einem Postzentrum in München Briefe. Hat er einen unbefristeten Vertrag? Bild: AFP

Die Politik kritisiert die Deutsche Post heftig dafür, Befristungen von der Leistung der Mitarbeiter abhängig zu machen – und will eingreifen. Dabei sollte sie sich eigentlich eine andere Frage stellen.

          1 Min.

          Die Deutsche Post knüpft die Umwandlung befristeter Arbeitsverträge in dauerhafte Stellen daran, ob die Mitarbeiter die geforderte Leistung erbringen. Sie orientiert sich dazu an klaren Maßstäben: der Bewältigung eines bestimmten Pensums, geringen Fehlzeiten und Schadenssummen. In einer Marktwirtschaft sollte das eigentlich keiner Rede wert sein. Schließlich müssen Unternehmen, die im Wettbewerb bestehen wollen, ihre Beschäftigten nach Qualität auswählen, nicht nach gutem Willen.

          Insofern ist es ein Zeichen gelungener Privatisierungsbemühungen, dass der immer noch teilstaatliche und mit Resten des Briefmonopols ausgestattete Postkonzern darauf achtet, nur Mitarbeiter unbefristet – also kaum kündbar – zu übernehmen, die seine Konkurrenzfähigkeit sichern. Dass die Post leider noch kein normales privates Unternehmen ist, zeigt sich daran, dass sie für diese Orientierung an Markt und Service am Pranger steht.

          Die Bundesregierung, die für „gute Arbeit“ kämpft, will nun die Auswahlkriterien für die Einstellung in Konzernen, an denen der Staat beteiligt ist, überprüfen. Sauberer wäre es, wenn sich der Staat aus diesen Unternehmen endlich zurückzöge, statt sie am Wettbewerb zu hindern.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Neues Gewand für die IAA

          F.A.Z.-Exklusiv : Neues Gewand für die IAA

          Weniger Auto, mehr Mobilität – diese Forderung kommt ausgerechnet von den Autoherstellern. Auch wenn der Begriff Internationale Automobilausstellung möglicherweise wegfällt, zeichnet sich eine Mehrheit für ihre Fortsetzung ab. Um den künftigen Standort und das Format wird aber noch gerungen.

          Topmeldungen

          Impeachment-Ermittlung : Trumps Flucht nach vorn

          Der Stabschef des Präsidenten gibt zu, dass Militärhilfe für Kiew an parteipolitische Bedingungen geknüpft wurde. Trump will so tun, als wäre das ganz normal – und könnte damit durchkommen.

          Truppenabzug in Syrien : Amerika dankt ab

          Trump zieht aus Syrien ab und überlässt das Krisenland den Russen. Ob Erdogan seine Ziele erreicht, ist noch nicht klar. Aber zwei Sieger dürften schon feststehen. Von unseren F.A.Z.-Woche-Korrespondenten und -Autoren.
          Oliver Zipse

          F.A.S. exklusiv : BMW baut den i3 weiter

          Neue Manager, mehr Tempo: BMW-Chef Oliver Zipse baut den Konzern um. An dem teuren Elektroauto i3 hält er aus gutem Grund fest, wie er in seinem ersten Interview sagt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.