https://www.faz.net/-gqe-a21t7

Familienunternehmen Jako : Dieser Hersteller stattet 100.000 Vereine in mehr als 50 Ländern aus

  • -Aktualisiert am

Gründer Rudi Sprügel und seine Tochter und Nachfolgerin Nadine Sprügel Bild: Tobias Schmitt

Das Jako-Logo ist weithin bekannt, vor allem aus dem Fußball. Ein Porträt des Familienunternehmens aus Baden-Württemberg, das vor 30 Jahren in einer Garage gegründet wurde.

          4 Min.

          Die Jako AG ist weithin bekannt. Sie rüstet Pokalfinalisten, Champions-League-Sieger und deutsche Meister aus; das Unternehmen aus Baden-Württemberg gehört zu den führenden Teamsport-Ausrüstern. Nach Angaben des Gründers und Vorstandsvorsitzenden Rudi Sprügel ist der Umsatz in den vergangenen Jahren konstant gewachsen, 2018 habe er bei 100 Millionen Euro gelegen und 2019 bei 112 Millionen Euro. Im laufenden Jahr macht jedoch die Corona-Krise dem Unternehmen zu schaffen; wegen des Virus war der Teamsport eine Zeitlang verboten.

          Langfristig habe Jako trotz abnehmender Vereinszahlen und weniger Mannschaften immer mehr Vereine ausgestattet, von der Kreisklasse bis hin zur Champions League, berichtet die Teamleiterin Marketing, Selina Mühleck. Nach Angaben des Deutschen Fußball-Bunds ist seit dem Jahr 2000 die Zahl der Fußballmannschaften um rund 23.000 gesunken.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Französische Fischerboote vor der Küste von Jersey am Donnerstagmorgen

          Brexit-Streit vor Jersey : Wenn Paris und London Kriegsschiffe entsenden

          Die Regierungen rufen nach einer gütlichen Einigung, üben sich aber in militärischen Drohgebärden. Ein Fischer will es wissen: „Wir sind bereit, die Schlacht von Trafalgar noch einmal zu führen.“
          Der Spezial-Keller in Bamberg, lange bevor das Coronavirus die Tische leerte.

          Öffnung der Gastronomie : Endlich wieder in den Biergarten

          Nach sechs Monaten Lockdown dürfen viele Restaurants zumindest ihre Terrassen wieder öffnen. Die Betreiber freuen sich – sie sind aber auch überfordert.