https://www.faz.net/-gqe-9kfw1

Kommentar : Steuersünder Porsche

  • -Aktualisiert am

Porsche-Mitarbeiter schrauben an einem Porsche 911 im Werk in Stuttgart-Zuffenhausen. Bild: Reuters

Porsche muss Steuern nachzahlen, bleibt aber von einem Bußgeld verschont. Reicht das, um alte Gewohnheiten abzulegen?

          Der Fall bietet reichlich Futter für die Stammtische. Sieh an, ausgerechnet bei Porsche haben sie nicht sauber abgerechnet. Ausgerechnet millionenschwere Manager haben sich Flüge an Orte bezahlen lassen, wo es vielleicht eine Porsche-Niederlassung, vor allem aber ein Top-Hotel und einsame Strände in erreichbarer Entfernung gab.

          Doch es fällt auf, dass die Steuersünder nun zwar Nachzahlungen leisten mussten, aber keine Bußgelder. Das lässt erahnen, dass die Grenze zwischen angemessen und unverschämt vielleicht nicht so eindeutig überschritten wurde, wie manche das vermuten.

          Es ist noch nicht lang her, da konnte man auch in Deutschland sogar Bestechungsgelder von der Steuer absetzen. Und viele Unternehmen, gerade in der Autobranche, überschütteten ihre Geschäftspartner und übrigens auch Journalisten mit Wohltaten – natürlich in geschäftlicher Absicht, weshalb man Betriebskosten verbuchte.

          Solche Gewohnheiten abzuschaffen und auch die entsprechende Grundhaltung zu ändern, ist eine wichtige Aufgabe guter Unternehmensführung. Der Schrecken einer Betriebsprüfung einschließlich Razzia und Nachzahlungen ist in dieser Hinsicht bestimmt förderlich.

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Es muss alles auf den Tisch“

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Topmeldungen

          Ihr Europawahlkampf für die SPD gestaltet sich schwer: Katarina Barley

          Barleys zäher Wahlkampf : Im Netz unten durch, sonst kaum beachtet

          Die SPD hat für die Europawahl eine sympathische Kandidatin aufgestellt. In den Umfragen hilft das aber nicht. Warum hat es Katarina Barley trotz ihrer sympathischen und kompetenten Art so schwer?

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.

          Bürgerschaftswahl in Bremen : Rot-Rot-Grün oder nichts

          In den Umfragen steht die Bremer SPD schlecht da. Jetzt schließt sie ein Bündnis mit der CDU aus. Sie setzt damit die anderen Parteien unter Druck – und könnte so die Karten neu mischen.
          Heiko Maas vor einer Regierungsmaschine auf dem Flughafen in Berlin-Tegel

          Antrittsbesuch in Bulgarien : Maas hat wieder Pech mit seinem Flieger

          Zum dritten Mal in drei Monaten: Heiko Maas hat wieder Ärger mit einem Flieger der deutschen Bundeswehr. Bei seiner Reise nach Bulgarien hatte der deutsche Außenminister mehr als eine Stunde Verspätung, weil ein Triebwerk nicht ansprang.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.