https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/porsche-kommentar-die-autoindustrie-geraet-an-ihre-grenzen-15618333.html
Frank-Holger Appel (hap.)

Porsche stoppt Verkauf : Die Autoindustrie gerät an ihre Grenzen

  • -Aktualisiert am

Porsche-Chef Oliver Blume Bild: AP

Blamage für Porsche? Oder Mahnung an diejenigen, die immer strengere Grenzwerte fordern? Eines zeigt der Porsche-Verkaufsstopp jedenfalls ganz deutlich.

          1 Min.

          Seit September 2017 gelten neue Standards für die Abgasuntersuchung. Sie hören auf die sperrigen Bezeichnungen WLTP und RDE und sollen die Verbrauchsangaben realitätsnäher machen. Nach einer Übergangsfrist wird es zum 1.September 2018 ernst, alle Neuwagen müssen WLTP einhalten, RDE wiederum ein Jahr danach.

          Was so unspektakulär klingt, hat gravierende Auswirkungen. Benzinmotoren müssen grundsätzlich mit Partikelfilter ausgerüstet werden. Auf den Prüfständen entstehen Engpässe, die Genehmigungsverfahren türmen sich in den Behörden, einige Antriebe fallen ganz aus dem Angebot. BMW etwa kann seine Luxuslimousine 7er derzeit nicht mit Benzinmotor liefern.

          In einer nie dagewesen Vehemenz reagiert nun Porsche. Der Sportwagenhersteller hat vorübergehend die Annahme von Bestellungen für frei konfigurierbare Neuwagen eingestellt, sofern diese nach dem 1.September dieses Jahres in Europa zugelassen würden. Interessenten können bis auf weiteres nur noch Fahrzeuge aus dem Bestand wählen.

          Das klingt nach Blamage für Porsche, womöglich wurden die erforderlichen Maßnahmen unterschätzt. Es kann aber auch Mahnung sein an all jene, die immer strengere Abgaswerte in immer kürzerer Zeit fordern. Die Automobilindustrie gerät offenbar zeitlich und technisch an ihre Grenzen.

          Holger Appel
          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine der großen Wärmepumpen von MAN Energy Solutions beim Test in Zürich.

          Grüne Energien : Deutschland baut die weltgrößte Wärmepumpe

          Knapp 400.000 Tonnen CO2 soll die Anlage der Projektpartner BASF und MAN Energy Solutions im Jahr sparen. Warum sich die Unternehmen darüber hinaus viel von dem Projekt erhoffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.