https://www.faz.net/-gqe-998ya

Vorstand unter Verdacht : Großrazzia bei Porsche

Steckt Porsche doch noch mitten im Dieselskandal fest? Bild: dpa

Wie tief steckt der Porsche-Konzern in der Dieselaffäre? Bei einer Großrazzia werden neue Beweise gesammelt. Um ein Stochern im Nebel geht es dabei offenbar nicht mehr.

          Über die Ermittlungen im Dieselskandal bei Porsche schien fast schon Gras gewachsen, jetzt aber lenkt eine große Razzia wieder den Blick auf diesen Sportwagenhersteller. 30 Staatsanwälte aus Stuttgart und drei aus München, außerdem 160 Einsatzkräfte der Landeskriminalämter Baden-Württemberg und Bayern rückten am Mittwochvormittag aus, um Beweise sichern. In insgesamt zehn Objekten sei nach „beweiserheblichen Unterlagen“ gesucht worden, teilte die Staatsanwaltschaft Stuttgart mit.

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          Konkret beschuldigt werden jetzt drei Personen, darunter ein Mitglied des Vorstands und ein Mitglied des höheren Managements der Porsche AG. Der dritte Beschuldigte sei mittlerweile nicht mehr bei der Porsche AG beschäftigt, heißt es bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart. Außerdem gibt es weiter Ermittlungen gegen unbekannt. Bisher hatte sich Porsche dem Dieselskandal auch deswegen ganz gut entziehen können, weil der Sportwagenhersteller selbst gar keine Dieselmotoren entwickelt und herstellt, sondern von der Schwestergesellschaft Audi bezieht.

          Die Ermittlungen befassen sich jetzt gleichwohl mit dem Verdacht des Betrugs und der strafbaren Werbung im Zusammenhang mit der Manipulation des Emissionskontrollsystems von Diesel-Autos. Auf welche Fälle sich das konkret bezieht, wird nicht mitgeteilt, stattdessen schreibt die Staatsanwaltschaft: „Es wird darauf hingewiesen, dass im Hinblick auf die laufenden Ermittlungen über diese Pressemitteilung hinaus derzeit keine weiteren Auskünfte erteilt werden.“ Ein Porsche-Sprecher erklärte, die Ermittler hätten Unterlagen gesichtet und gesichert. Porsche und Audi würden in vollem Umfang mit den Behörden kooperieren.

          Im Rahmen der Ermittlungen gegen Porsche durchsuchten die Staatsanwälte am Mittwoch außerdem Standorte von Audi in Ingolstadt und Neckarsulm. Das teilte ein Unternehmenssprecher in Ingolstadt mit. Die Aktionen hätten aber nichts mit den Ermittlungen gegen Audi zu tun, betonte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft München.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wenn das Regierungsbündnis aus Linken., SPD und Grünen einen staatlichen Mietendeckel mit Nachdruck verfolgt, könnte es nur in dieser Legistlaturperiode Wirklichkeit werden.

          Staatlicher Mietendeckel : SPD will Höchstpreis für Mieten in Berlin

          Wirkungsvoller als die bundesweite Mietpreisbremse, welche nur Bestandsbauten betrifft, soll ein staatlicher Mietendeckel sein: Ein Quadratmeter soll damit maximal 6 bis 7 Euro kosten, fordern Berliner Sozialdemokraten. Die CDU hält das für „Sozialismus“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.