https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/porsche-chefs-im-interview-zu-formel-1-und-boersengang-18123644.html

Interview mit Porsche-Chefs : „Der Kunde will Apple und Google mit ins Auto nehmen“

Eingespieltes Porsche-Duo: Vorstandsvorsitzender Oliver Blume (rechts) und Finanzchef Lutz Meschke Bild: Verena Müller

Porsche strebt mit Tempo an die Börse und in die Formel 1. Aber die Welt ist voller Krisen, der Verbrennungsmotor soll verboten werden, im VW-Konzern knirscht es. Porsche-Chef Oliver Blume und Finanzvorstand Lutz Meschke erklären ihren Fahrplan.

          9 Min.

          Beide kommen in Sakko und Jeans in das Besprechungszimmer. Beide sind Mitte 50, beide wirken jünger. Beide spielen gern Fußball. Beruflich steht für beide jetzt viel auf dem Spiel. Vorstandschef Oliver Blume und sein Vize und Finanzvorstand Lutz Meschke sind dabei, den Sportwagenbauer Porsche in eine neue Dimension zu führen. Sie wollen an die Börse. Und in die Formel 1. Davon würden beide profitieren. Sie führten nicht mehr nur eine Konzernmarke im Volkswagen-Reich, sondern fortan einen eigenen Konzern. Üblicherweise steigt mit dem Aufstieg in die erste Managerliga auch die Vergütung. Und es ist schwer vorstellbar, dass Porsche in die Formel 1 einsteigt, ohne ein Rennen in Deutschland auf dem Wunschzettel zu haben.

          Holger Appel
          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.
          Gustav Theile
          Wirtschaftskorrespondent in Stuttgart.

          Blume und Meschke lassen im Gespräch mit der F.A.Z. keine Zweifel daran, dass sie beides vorantreiben: Börsengang und Formel-1-Einstieg. Dabei haben sich die äußeren Umstände in den vergangenen Wochen arg verdunkelt, und täglich kommen schlechte Nachrichten hinzu. Krieg, Lieferketten, Chipmangel, zu wenig Fachkräfte, Inflation, Börse im Abschwung, Zinswende, die Liste ließe sich fortführen. Die Vorbereitungen liefen „auf Hochtouren“, bekräftigt Blume zum Börsengang, der einer der größten in der deutschen Wirtschaftsgeschichte werden dürfte. „Wir waren in der Vergangenheit in jeder Krise robust und finanziell stark unterwegs.“ Investoren sehnten sich nach stabilen Werten. Es sei viel Kapital im Markt. Wenn einer den Börsengang in diesem Umfeld schaffen könne, dann doch wohl Porsche.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Sinnblind den Faden verloren: Stephanie Müther (links, 2. Norn) und Kelly God (3. Norn) am Beginn der „Götterdämmerung“.

          Bayreuther Festspiele : Ein Stinkefinger fürs um Deutung bemühte Publikum

          Abschied von der Lesbarkeit der Welt: Nach der „Götterdämmerung“ entlädt sich in Bayreuth der geballte Hass des Publikums auf Valentin Schwarz, den Regisseur des neuen „Rings“. Doch dieses Fiasko erzählt viel über unsere Situation.

          Blamabler Eintracht-Auftakt : Niederträchtig und verstörend

          Eintracht Frankfurt hat zum Bundesligaauftakt gegen den FC Bayern ein in vielen Belangen blamables Bild abgegeben. Es herrscht Handlungsbedarf: auf dem Rasen und in der Führungsetage.